Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Deutschland hinkt bei Öko-Energie hinterher
Nachrichten Politik Deutschland hinkt bei Öko-Energie hinterher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 27.04.2018
Trotz Ökostrom-Boom: Die Grünen sagen voraus, dass Deutschland die EU-Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren „krachend verfehlt“. Quelle: dpa
Berlin

Deutschland hinkt beim angestrebten EU-Ziel zur Nutzung erneuerbarer Energien hinterher. „Nach den letzten verfügbaren Daten von Eurostat betrug im Jahr 2016 der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoenergieverbrauch […] 14,8 Prozent“, heißt es in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf einen Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Die Bundesrepublik hatte sich verpflichtet, bis zum Jahr 2020 einen Ökoenergie-Anteil von 18,0 Prozent zu erreichen. „Deutschland wird nicht nur die eigenen Klimaschutzziele krachend verfehlen, sondern auch die EU-Vorgaben für den Erneuerbaren-Ausbau“, sagte Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, dem RND. „Schuld daran ist die Bundesregierung, die im Gebäude- und Wärmesektor viel zu wenig tut. Der Anteil der Erneuerbaren Energien liegt hier bei mickrigen 13 Prozent.“ Deutschland müsse Tempo machen bei der Energiewende im Wärmebereich und ein ambitioniertes Gebäudeenergiegesetz vorlegen.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Die Bundesregierung hat sich in der Reformdebatte über die Zukunft Europas und seiner Institutionen noch nicht klar festgelegt: Die Gewerkschaften verlieren jetzt die Geduld. DGB-Chef Reiner Hoffmann wirft der GroKo Zaghaftigkeit vor.

27.04.2018
Politik Staatliche Parteienfinanzierung - Auch Bundestag will Geld für die NPD streichen

Nach der Bundesregierung und dem Bundesrat will nun auch der Bundestag die rechtsextreme NPD von der staatlichen Parteienfinanzierung ausschließen. Ein entsprechender Antrag von CDU/CSU, SPD und FDP erhielt eine große Mehrheit.

26.04.2018

Der zweite Besuch der Kanzlerin beim US-Präsidenten kommt zu einer Zeit, in der das deutsch-amerikanische Verhältnis deutlich abgekühlt ist. Trump scheint Emmanuel Macron als Stimme Europas vorzuziehen.

02.05.2018