Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die Befugnisse des Bundespräsidenten in Österreich
Nachrichten Politik Die Befugnisse des Bundespräsidenten in Österreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 22.05.2016
Anzeige
Wien

Österreichs Bundespräsident hat deutlich mehr Befugnisse als viele seiner europäischen Amtskollegen. So hat er nach Nationalratswahlen zumindest theoretisch freie Hand bei der Nominierung des Bundeskanzlers und darf einzelne Minister ablehnen, die er für ungeeignet hält. Seinen Arbeitsplatz hat der Bundespräsident in der noblen Wiener Hofburg.

Der höchste Repräsentant des Staates könnte außerdem die gesamte Regierung - ohne weitere Begründung - entlassen. Das gab es aber noch nie. Der Präsident ist auch Oberbefehlshaber des Heeres.

Der Bundespräsident wird in Österreich direkt vom Volk gewählt. Er nimmt im Politikalltag dennoch eher die Rolle als moralische Leitfigur und Repräsentant Österreichs im Ausland ein. Außerdem ist er für die Überprüfung neuer Bundesgesetze zuständig. Sollten diese nicht der Verfassung entsprechen, kann der Präsident seine Unterschrift verweigern und das Gesetz zur Begutachtung zurückschicken.

Der Präsident ist auch befugt auf Vorschlag des Justizministers Strafgefangene zu begnadigen. Außerdem kann er unehelich geborene Kinder legalisieren. Das Gesetz stammt noch aus einer Zeit als die Kinder Unverheirateter rechtlich schlechter gestellt waren.

dpa

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ist mit Populismus und offener Fremdenfeindlichkeit groß geworden.

22.05.2016

Chiles Präsidentin Michelle Bachelet sieht sich wachsender Kritik ausgesetzt. Während einer Rede zur Bilanz ihrer Regierungspolitik kommt es vor dem Nationalkongress zur Gewalteskalation, ein Wachmann stirbt.

22.05.2016

Mit Panzern im Gelände und Kampfansagen wappnet sich Venezuela gegen eine angeblich drohende Invasion. Oppositionsführer Capriles meint: Präsident Maduro sollte lieber dem Hunger den Krieg erklären.

22.05.2016
Anzeige