Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die FPÖ - die Partei mit dem meisten Zuspruch in Österreich
Nachrichten Politik Die FPÖ - die Partei mit dem meisten Zuspruch in Österreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 22.05.2016
Seit rund einem Jahr liegt die FPÖ in allen Meinungsumfragen vor SPÖ und ÖVP. Quelle: Christian Bruna
Anzeige
Wien

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) ist mit Populismus und offener Fremdenfeindlichkeit groß geworden.

Bekanntester Politiker war der charismatische Kärntner Ministerpräsident Jörg Haider (1950-2008), der die „Blauen“ von 1986 bis 2000 von Erfolg zu Erfolg führte.

Als Verharmlosung nationalsozialistischen Unrechts ist der Spruch Haiders über die „ordentliche Beschäftigungspolitik“ der Nazis bekannt. Die sozialdemokratische SPÖ, die mit der FPÖ seit 1983 eine Koalition bildete, beendete mit dem Amtsantritt Haiders die Zusammenarbeit.

Ursprünglich verstand sich die FPÖ als „dritte Kraft“ neben SPÖ und ÖVP. Führende liberale Kräfte verließen 1993 die Partei und gründeten das Liberale Forum. 2005 gründete Haider selbst mit dem Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) eine neue Partei. In den vergangenen Jahren hat sich die FPÖ vor allem mit einem Anti-Islam-Kurs profiliert. Inzwischen hat sie deutlich mehr Anhänger unter den Arbeitern als die SPÖ.

2000 kam es zur Bildung einer Koalition mit der konservativen ÖVP. Diese Regierungsbeteiligung führte im Ausland zu Verstimmung. Seit rund einem Jahr liegt die FPÖ in allen Meinungsumfragen vor SPÖ und ÖVP. Aktuell kommt sie auf rund 34 Prozent - und ist damit mit Abstand die Partei mit dem meisten Zuspruch in Österreich.

dpa

Chiles Präsidentin Michelle Bachelet sieht sich wachsender Kritik ausgesetzt. Während einer Rede zur Bilanz ihrer Regierungspolitik kommt es vor dem Nationalkongress zur Gewalteskalation, ein Wachmann stirbt.

22.05.2016

Mit Panzern im Gelände und Kampfansagen wappnet sich Venezuela gegen eine angeblich drohende Invasion. Oppositionsführer Capriles meint: Präsident Maduro sollte lieber dem Hunger den Krieg erklären.

22.05.2016

Menschenrechte, Flüchtlingspakt, Visumfreiheit - das Treffen der Kanzlerin mit dem türkischen Staatschef Erdogan könnte heikel werden. Doch Merkel will ihrer Linie treu bleiben.

22.05.2016
Anzeige