Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die Grünen vor der Bundestagswahl: Der Balanceakt
Nachrichten Politik Die Grünen vor der Bundestagswahl: Der Balanceakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 17.06.2017
Nach ihrer Parteitagsrede schlagen Katrin Göring-Eckardt und Simone Peter ein, Cem Özdemir und Anton Hofreiter schauen zu. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

Wenn es eng wird, geht Cem Özdemir selbst ans Mikrofon. Die Delegierten sollen ihm doch bitte zustimmen, dem Kohleausstieg bis 2030, denn der Kompromiss sei „radikal, realistisch und verantwortungsbewusst“.

Wenn es um den Abschied von der Kohle geht, dann schlagen grüne Herzen höher. Kohleausstieg ist für die Grünen der neue Atomausstieg, ein Großprojekt, mit dem sie sich identifizieren.

Viele wollen schon 2025 raus. Die Fachleute dagegen sagen, wann das allerletzte Kraftwerk vom Netz gehe, sei fürs Klima doch gar nicht entscheidend. Prinzip gegen Pragmatismus. Und was rauskommt, falls man nach der Bundestagswahl mit CDU, SPD oder FDP am Verhandlungstisch sitzt, das ist noch eine ganz andere Frage.

Der Streit um die Kohle, der in der Ökopartei seit Monaten köchelt und am Samstag in einen Kompromiss mündet, steht beispielhaft für das Ringen der Grünen um ihr Wahlprogramm. Wie weit kann man gehen, ohne den Bürgern und möglichen Koalitionspartnern allzu viel zuzumuten? Wie weit muss man gehen, um die Partelinken an Bord zu halten und den Aktivisten nicht die Motivation für den Wahlkampf zu nehmen?

Die drei Tage im Berliner Velodrom sollen den Negativtrend drehen, der die Grünen von etwa 13 Prozent in Umfragen auf 7 bis 8 abrutschen ließ. Am 24. September mehr als 10 Prozent zu holen, drittstärkste Kraft zu werden und in die Regierung zu gehen. Wie das gehen soll? Mit klaren Aussagen und geeintem Auftreten, so ist der Plan.

Aber das ist schwierig. Die beiden Spitzenkadidaten Özdemir und Katrin Göring-Eckardt wollen ein pragmatisches Realo-Programm, Teile der Basis murren. Gleich zum Start am Freitagabend grätscht ihnen jemand dazwischen. Canan Bayram, Nachfolgerin des linksgrünen Promis Hans-Christian Ströbele als Kandidatin in Berlin-Kreuzberg, erzählt eine Anekdote: Eine Rentnerin habe ihr gesagt, die beiden Spitzenkandidaten erinnerten „weniger an Grüne als an Ortsverein-Vorsitzende der CDU.“ Applaus im Saal.

Das sitzt, noch bevor die beiden Spitzenkandidaten überhaupt auf die Bühne gekommen sind. Es folgt ein Gewitter von Parteimanager Michael Kellner: „Unsere Basis hat demokratisch entschieden, und was dann entschieden wird, das gilt auch, und dann versammeln wir uns hinter unseren Spitzenkandidaten.“ Er brüllt fast. Dann: Bühne frei für Özdemir und Göring-Eckardt.

Die beiden kommen mit einem neuen Öko-Posterboy auf die Bühne, dem niederländischen Groenlinks-Chef Jesse Klaver. Der 31-Jährige hat in den Niederlanden 9,1 Prozent geholt, dort ein gewaltiger Erfolg. „I Gotta Feeling“ von den Black Eyed Peas dröhnt aus den Lautsprechern, der Saal klatscht im Takt und jubelt. Nach Klaver spricht Özdemir. Er spricht emotional und über eine Stunde lang. Danach langer Applaus, Özdemir sieht erleichtert aus. Der Parteitag hat erst mal die Kurve gekriegt.

Bis zum Samstagnachmittag sind aus Sicht des Spitzenduos die meisten Abstimmungen gut gegangen auf dem Programmparteitag in Berlin. Aber einige schwierige Themen, Videoüberwachung zum Beispiel oder ein umstrittener Satz zur Migration - „Nicht jeder kann bleiben“ - sind noch nicht behandelt.

Immerhin: Tierprodukte per Umlage teurer zu machen, um die sogenannte Agrarwende zu finanzieren, lehnen die Delegierten ab. Eine Niederlage für Göring-Eckardt, die den Satz „Für andere Ziele gibt es andere Parteien“ vergeblich verteidigt, bleibt eine Randnotiz. Am Samstag wird sie euphorisch gefeiert, als sie mit einer Gruppe neuer Parteimitglieder wie im Triumphzug in die Halle einzieht.

Die Nagelprobe steht am Sonntag an, wenn über einen „Zehn-Punkte-Plan für grünes Regieren“ abgestimmt wird, den Göring-Eckardt und Özdemir vorgestellt haben. 27 Änderungsanträge gibt es dazu - für Grünen-Verhältnisse gar nicht so viel.

dpa

Mehr zum Thema

Die Grünen wollen in den kommenden drei Tagen ihr Programm für die Bundestagswahl auf den Weg bringen. Der Bundesparteitag in Berlin beginnt heute zunächst unter anderem mit Umwelt- und Agrarthemen.

16.06.2017

Die Grünen stimmen von heute an drei Tage lang über ihr Programm für die Bundestagswahl im Herbst ab.

16.06.2017

Trotz derzeit schlechter Umfragewerte hoffen die Grünen auf eine Regierungsbeteiligung im Bund. Der Parteitag in Berlin soll Geschlossenheit demonstrieren. Aber die Konflikte zwischen Linken und Realos sind längst nicht beigelegt.

16.06.2017

Helmut Kohl ist tot – nun beginnt für viele das Abschiednehmen. Vor seinem Haus wird deutlich, dass die Menschen unterschiedliche Dinge mit dem Mann verbinden, dem die Pfalz viel Aufmerksamkeit verdankt.

17.06.2017
Politik Friedensmarsch in Köln - Muslime setzen Zeichen gegen Terror

„Nicht mit uns - Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror“: Das Motto hat einige tausend Menschen im Ramadan nach Köln gelockt. Zu einem Friedensmarsch gegen islamistischen Terror. Es kamen aber viel weniger als von den Veranstaltern erhofft.

17.06.2017
Politik Hürden für US-Touristen - Neue Eiszeit zwischen USA und Kuba

Donald Trump verkündet ein Ende der US-Sonnenscheinpolitik mit Kuba. Der US-Präsident bleibt zwar vage - aber er will vor allem einen Sektor treffen: den boomenden Tourismus auf der Karibikinsel. Die Reaktion aus Havanna: Trump verfolge eine Politik von gestern.

17.06.2017
Anzeige