Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die Katastrophe von Tschernobyl
Nachrichten Politik Die Katastrophe von Tschernobyl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 29.11.2016
Anzeige
Tschernobyl

Am 26. April 1986 geriet ein Versuch in dem ukrainischen Kraftwerk Tschernobyl außer Kontrolle. Der Reaktorkern wurde zerstört und das Kraftwerksgebäude schwer beschädigt. Durch die Explosionen wurde eine extrem große Menge Radioaktivität freigesetzt.

- Insgesamt halfen rund 600 000 sogenannte Liquidatoren (zunächst vor allem Mitarbeiter des Kraftwerks und Feuerwehrleute) die Folgen der Katastrophe zu mindern.

- 134 der Arbeiter wurden so stark verstrahlt, dass sie an akuter Strahlenkrankheit litten. 28 starben innerhalb von wenigen Tagen und Wochen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass insgesamt rund 2200 Arbeiter vorzeitig an Strahlenschäden sterben werden.

- Etwa 116 000 Menschen wurden im Laufe des Jahres 1986 aus den umliegenden Gebieten in Sicherheit gebracht und umgesiedelt.

- Seit 1990 wurden mehr als 6000 Fälle von Schilddrüsenkrebs in eißrussland, Russland und der Ukraine gemeldet - eine weit höhere Zahl, als statistisch gesehen zu erwarten wäre. Weil sich Schilddrüsenkrebs sehr gut behandeln lässt, starb nur etwa ein Prozent der Betroffenen an den Folgen der Krankheit.

- Abgesehen von den Schilddrüsenkrebs-Fällen ist der WHO zufolge kein Anstieg der Krebsquote in den belasteten Gebieten festzustellen. Dabei muss man zwischen klar messbaren Fällen und Prognosen unterscheiden: In Modellrechnungen geht auch die WHO allein unter den Liquidatoren und den Bewohnern der am stärksten betroffenen Zone von etwa 4000 Todesfällen wegen Strahlenschäden bis 2081 aus. Einige Studien und Berichte legen auch eine weit höhere Anzahl von Krebs- und Leukämiefällen nahe. Der WHO zufolge ist dies jedoch nicht eindeutig festzustellen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Schweizer entscheiden heute in einer Volksabstimmung über die Restlaufzeit ihrer Atomkraftwerke.

27.11.2016
Politik «Nein» bei Volksabstimmung - Schweiz gegen schnelles Atomende

Die Atomkraft bleibt eine ganz wichtige Säule der Stromversorgung in der Schweiz. Die Eidgenossen haben sich in einer Volksabstimmung gegen ein schnelles Ende entschieden. Das Ergebnis ist überraschend.

27.11.2016

Mehr als 30 Jahre nach der verheerenden Explosion im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl wird heute eine neue Schutzhülle für den 1986 zerstörten Reaktor übergeben.

29.11.2016

Der neue Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, hat vor dem Wahljahr 2017 vor Daten-Hacks und Desinformations-Kampagnen gewarnt, die aus Russland gesteuert würden.

29.11.2016
Politik Korruptionsvorwürfe gegen Park Geun Hye - Südkoreas Präsidentin kündigt Rücktritt an

Südkorea steuert auf einen Machtwechsel zu. Die wegen Korruptionsvorwürfen massiv unter Druck geratene Präsidentin Park Geun Hye ist zum Rücktritt bereit – wenn es die Bedingungen zulassen.

29.11.2016

Südkoreas politisch angeschlagene Präsidentin Park Geun Hye ist zu einem vorzeitigen Rücktritt von ihrem Amt bereit.

29.11.2016
Anzeige