Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die Kernaussagen aus der Rede von US-Vizepräsident Pence
Nachrichten Politik Die Kernaussagen aus der Rede von US-Vizepräsident Pence
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 18.02.2017
US-Vizepräsident Mike Pence bei seiner Rede während der Münchner Sicherheitskonferenz. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

Die USA wollen auch unter Präsident Donald Trump zu ihrer Verantwortung für das transatlantische Nato-Bündnis stehen. Dies hat US-Vizepräsident Mike Pence in seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz klargemacht.

Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert die wichtigsten Aussagen zu den Kernthemen:

NATO: „Das Versprechen von Präsident Trump lautet: Wir werden an der Seite Europas stehen, heute und jeden Tag, weil wir verbunden sind durch dieselben hohen Ideale Freiheit, Demokratie, Recht und Rechtsstaatlichkeit. Wir haben eine gemeinsame Vergangenheit und werden eine gemeinsame Zukunft haben. (...) Die USA wollen eine Freundschaft mit Europa und mit allen Nationen, die geblutet haben für unser Bündnis.“

„Das Versprechen, die Last unserer Verteidigung zu teilen, wurde zu lange von zu vielen nicht erfüllt, dadurch bröckelt die Grundlage unserer Allianz. Wenn auch nur ein Verbündeter seinen Teil nicht leistet, untergräbt er alle unsere Fähigkeit, sich gegenseitig zu helfen. (...) Der Präsident der Vereinigten Staaten erwartet von unseren Verbündeten, ihr Wort zu halten, diese Verpflichtung zu erfüllen, und für die meisten bedeutet dies, dass die Zeit gekommen ist, mehr zu tun. Diese Verantwortung müssen wir gemeinsam tragen, denn die Gefahren, mit denen wir konfrontiert sind, wachsen und verändern sich alltäglich.“

RUSSLAND/UKRAINE: „Im Hinblick auf die Ukraine werden wir Russland zur Rechenschaft ziehen und verlangen, dass sie das Minsk-Abkommen einlösen, beginnend mit der Deeskalation der Gewalt in der östlichen Ukraine. Wisst das: Die Vereinigten Staaten werden auch weiterhin Russland zur Rechenschaft ziehen, auch wenn wir nach neuen Gemeinsamkeiten suchen, die, wie Sie wissen und wie Präsident Trump glaubt, auch gefunden werden können.“

IRAN: „Die Vereinigten Staaten werden sich voll und ganz dafür einsetzen, dass der Iran keine Atomwaffen erhält und in der Lage ist, unsere Länder zu bedrohen oder unsere Partner in der Region, insbesondere Israel.“

TERORRISMUS: „Radikale islamistische Terroristen haben im Nahen Osten sichere Häfen und gesicherte Ressourcen gefunden, die es ihnen ermöglichen, Anschläge in Europa durchzuführen und in den USA zu planen. (...) Wie Präsident Trump bereits klar gemacht hat, werden die USA nicht ruhen, um diese Feinde zu zerstören, insbesondere den Islamischen Staat und sein sogenanntes Kalifat, und auf den Aschehaufen der Geschichte abzuladen, wo sie hingehören.“

dpa

Mehr zum Thema

Klartext zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Die deutsche Verteidigungsministerin liest der US-Regierung die Leviten. Wer mehr von Europa wolle, müsse einen anderen Ton anschlagen.

17.02.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel will den US-amerikanischen Forderungen nach einer massiven Steigerung der Verteidigungsausgaben bedingt nachkommen.

18.02.2017

Er bekennt sich zur Nato, kritisiert Russland, versichert den Europäern die „unerschütterliche“ Treue: Trumps Stellvertreter Pence will den Bündnispartnern bei seinem ersten Auftritt Ängste nehmen.

18.02.2017

Die Zahl der türkischen Asylbewerber in Deutschland bleibt auch im neuen Jahr vergleichsweise hoch.

18.02.2017

Von russischer Seite wird der Auftritt des US-Vizepräsidenten Mike Pence bei der Sicherheitskonferenz in München kritisiert.

18.02.2017

Bei seinem ersten Besuch in Europa versucht Trumps Stellvertreter Mike Pence erstmal die Gemüter der Bündnispartner zu beruhigen. Er versichert die „unerschütterliche“ Treue der USA – stellt aber auch Forderungen.

18.02.2017
Anzeige