Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Die Programme von Le Pen und Macron im Vergleich

Hintergrund Die Programme von Le Pen und Macron im Vergleich

Sie haben völlig konträre Ansichten zur Globalisierung und zur Wirtschaftspolitik: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark.

Voriger Artikel
Schweizer Finanzspitzel soll 60 000 Euro kassiert haben
Nächster Artikel
Emmanuel Macron: Ein Senkrechtstarter rüttelt Frankreich auf

Präsidentenwahl in Frankreich: Die Stichwahl gilt als Schicksalsentscheidung für Europa.

Quelle: Eric Feferberg

Paris. Sie haben völlig konträre Ansichten zur Globalisierung und zur Wirtschaftspolitik: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark.

WIRTSCHAFTS-, SOZIAL- UND FINANZPOLITIK:

Le Pen: Sie will zur Rente mit 60 statt 62 zurückkehren und weniger Steuern für Geringerverdiener. Produkte von Firmen, die Fabriken ins Ausland verlagern, sollen mit 35 Prozent besteuert werden. Auch Arbeitsverträge mit Ausländern sollen besteuert werden.

Macron: Der Ex-Wirtschaftsminister will das Land wettbewerbsfähiger machen, das Arbeitsrecht lockern, 120 000 Stellen im öffentlichen Dienst abbauen und in fünf Jahren 60 Milliarden Euro einsparen.

EINWANDERUNG

Le Pen: Die Rechtspopulistin will die Einwanderung drastisch verringern und die Bedingungen des Asylrechts verschärfen. Wer illegal nach Frankreich kommt, soll keine Chance auf Legalisierung und Staatsbürgerschaft haben.

Macron: Er will lokale Integrationsprogramme schaffen. Am aktuellen Flüchtlingskurs will er festhalten. Asylanträge sollen in höchstens sechs Monaten bearbeitet werden.

SICHERHEIT:

Le Pen: Ausweisung von ausländischen Straftätern und Menschen, die als islamistische Gefährder eingestuft werden. Sie plant die Einstellung von 15 000 Polizisten und 40 000 neue Gefängnisplätze.

Macron: Er will 10 000 neue Polizisten einstellen und 15 000 Gefängnisplätze schaffen. Macron plant, die Arbeit der Geheimdienste im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu bündeln.

VERTEIDIGUNG

Le Pen: Frankreich soll sich aus dem Kommando der Nato zurückziehen. Die Verteidigungsausgaben sollen von 1,8 auf 3 Prozent der Wirtschaftskraft steigen, ein zweiter Flugzeugträger gebaut werden.

Macron: Steht zur Nato. Er will die Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent der Wirtschaftskraft steigern.

ATOMKRAFT

Le Pen: Das umstrittene Atomkraftwerk Fessenheim an der deutschen Grenze will sie nicht schließen.

Macron: Steht zum Ziel, den Atomanteil am Strommix bis 2025 von 75 auf 50 Prozent zu senken, und zur Schließung von Fessenheim.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wahlendspurt
Der französische Präsidentschaftskandidat nutzt den 1. Mai für große Kundgebungen.

Vor dem Endduell der Präsidentschaftswahl wird mit harten Bandagen gekämpft. Ex-Minister Macron sieht Frankreich in Gefahr, falls die Front National von Le Pen an die Macht kommen sollte.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr