Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die Programme von Le Pen und Macron im Vergleich
Nachrichten Politik Die Programme von Le Pen und Macron im Vergleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 05.05.2017
Präsidentenwahl in Frankreich: Die Stichwahl gilt als Schicksalsentscheidung für Europa. Quelle: Eric Feferberg
Anzeige
Paris

Sie haben völlig konträre Ansichten zur Globalisierung und zur Wirtschaftspolitik: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark.

WIRTSCHAFTS-, SOZIAL- UND FINANZPOLITIK:

Le Pen: Sie will zur Rente mit 60 statt 62 zurückkehren und weniger Steuern für Geringerverdiener. Produkte von Firmen, die Fabriken ins Ausland verlagern, sollen mit 35 Prozent besteuert werden. Auch Arbeitsverträge mit Ausländern sollen besteuert werden.

Macron: Der Ex-Wirtschaftsminister will das Land wettbewerbsfähiger machen, das Arbeitsrecht lockern, 120 000 Stellen im öffentlichen Dienst abbauen und in fünf Jahren 60 Milliarden Euro einsparen.

EINWANDERUNG

Le Pen: Die Rechtspopulistin will die Einwanderung drastisch verringern und die Bedingungen des Asylrechts verschärfen. Wer illegal nach Frankreich kommt, soll keine Chance auf Legalisierung und Staatsbürgerschaft haben.

Macron: Er will lokale Integrationsprogramme schaffen. Am aktuellen Flüchtlingskurs will er festhalten. Asylanträge sollen in höchstens sechs Monaten bearbeitet werden.

SICHERHEIT:

Le Pen: Ausweisung von ausländischen Straftätern und Menschen, die als islamistische Gefährder eingestuft werden. Sie plant die Einstellung von 15 000 Polizisten und 40 000 neue Gefängnisplätze.

Macron: Er will 10 000 neue Polizisten einstellen und 15 000 Gefängnisplätze schaffen. Macron plant, die Arbeit der Geheimdienste im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu bündeln.

VERTEIDIGUNG

Le Pen: Frankreich soll sich aus dem Kommando der Nato zurückziehen. Die Verteidigungsausgaben sollen von 1,8 auf 3 Prozent der Wirtschaftskraft steigen, ein zweiter Flugzeugträger gebaut werden.

Macron: Steht zur Nato. Er will die Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent der Wirtschaftskraft steigern.

ATOMKRAFT

Le Pen: Das umstrittene Atomkraftwerk Fessenheim an der deutschen Grenze will sie nicht schließen.

Macron: Steht zum Ziel, den Atomanteil am Strommix bis 2025 von 75 auf 50 Prozent zu senken, und zur Schließung von Fessenheim.

dpa

Mehr zum Thema

Vor dem Endduell der Präsidentschaftswahl wird mit harten Bandagen gekämpft. Ex-Minister Macron sieht Frankreich in Gefahr, falls die Front National von Le Pen an die Macht kommen sollte.

01.05.2017

Kurz vor dem Endduell der französischen Präsidentenwahl flammt eine Plagiatsdebatte auf. Der Favorit Macron verliert in Umfagen Punkte. Unterstützung bekommt der 39-Jährige von einem prominenten Ex-Minister aus Athen.

02.05.2017

Der französische Wahlkampf hört da auf, wo er angefangen hat: bei der Staatsanwaltschaft. Favorit Macron wehrt sich gegen unbestätigte Gerüchte, wonach er ein Konto in einem Steuerparadies haben soll.

04.05.2017

Wie stark belastet die Affäre um die angebliche Ausspähung deutscher Steuerfahnder das Verhältnis zur Schweiz? Deren Ex-Botschafter ist besorgt. SPD-Chef Schulz fordert „sehr ernsthafte Gespräche“.

05.05.2017

Nach Türkei-Referendum wird jetzt bereits über die nächste türkische Volksabstimmung in Deutschland diskutiert: Erdogan will die Todesstrafe wieder einführen. Nach Martin Schulz spricht sich nun auch die Bundesregierung dagegen aus.

05.05.2017

Spezialeinheiten der Polizei haben in Wachau bei Leipzig ein mutmaßliches Mitglied der terroristischen Vereinigungen "Jabhat al-Nusra" (JaN) festgenommen.

29.04.2018
Anzeige