Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die Rache des Joe Biden
Nachrichten Politik Die Rache des Joe Biden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 16.11.2016
Anzeige
Washington

Wenn es nach Joe Biden geht, wird Donald Trump niemals das WLAN-Passwort für das Weiße Haus erfahren. Der Vize von Präsident Barack Obama würde die Wände auch gerne mit einer mexikanischen Flagge schmücken - zumindest in der Fantasie einiger Twitter-Nutzer.

Seit der Wahlnacht verbreitete sich in sozialen Netzwerken eine ganze Flut fiktiver Dialoge zwischen Biden und Obama. Der 73-jährige Vizepräsident will darin meist Rache an Trump nehmen und stiftet Obama an. Der reagiert nicht selten genervt.

Solche imaginären Gesprächsfetzen gab es schon, bevor Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde. Aber in den vergangenen Tagen wurden es noch einmal sehr viele mehr. Vielleicht ist es eine Art Schocktherapie, um das Wahlergebnis zu verarbeiten.

Obama und Biden sind sehr enge Verbündete, in den vergangenen acht Jahren hat sich zwischen beiden eine Freundschaft entwickelt, die über das Amtsverhältnis hinausgeht. Als Bidens Sohn Beau 2010 einen Schlaganfall erlitt, bot Obama seinem Vize finanzielle Unterstützung an. Als Beau 2015 an Krebs starb, hielt der Präsident eine sehr bewegende Trauerrede.

Auch Obama und Biden machen ihre „Bromance“ - ein Kunstwort aus Brother (Bruder) und Romance (Romanze) - gerne zum Thema. In einem Video knüpfte Obama unlängst ein Freundschaftsbändchen mit den Buchstaben „Joe“.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Wahlsieg Trumps in den USA herrscht Unbehagen bei vielen Muslimen im Land. Der zukünftige Präsident hat sich wiederholt sehr kritisch über sie geäußert. Was kommt nun auf die Muslime zu?

13.11.2016

Ungewissheit über die Außenpolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit Russland gibt es in vielen Hauptstädten. Besonders groß aber ist die Anspannung in Tallinn, Riga und Vilnius.

13.11.2016

Fast schon verzweifelt versuchen manche Staatschefs derzeit, Kontakt zu Trump aufzunehmen. Für Putin war der kommende US-Präsident erreichbar. Vom Inhalt ihres Gesprächs gibt es allerdings zwei Versionen.

16.11.2016

Mit einer bundesweiten Razzia bereitet die Polizei der größten Propaganda-Show der Salafisten in Deutschland ein Ende. Die jahrelang ungestörten „Lies!“-Koranverteil-Aktionen in Fußgängerzonen sind verboten.

15.11.2016

Nach längerem Ringen haben sich Union und SPD zusammengerauft - und schlagen Außenminister Steinmeier als neues Staatsoberhaupt vor. Ein Signal für künftige Regierungskonstellationen soll das nicht sein.

15.11.2016

Ibrahim Abou-Nagie gilt als Kopf des salafistischen Predigernetzwerks „Die wahre Religion“. Seine Projekte sind jetzt in Deutschland verboten. Nun macht er in Malaysia weiter.

15.11.2016
Anzeige