Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Die Russland-Kontakte des Trump-Teams

Chronologie Die Russland-Kontakte des Trump-Teams

Mitarbeiter des Teams von Wahlsieger Donald Trump sollen während des Wahlkampfs möglicherweise unrechtmäßige Kontakte zu russischen Geheimdiensten und Regierungsvertretern gehabt haben.

Voriger Artikel
Petry und Gauland finden nicht zusammen
Nächster Artikel
Gallup-Umfrage: Nur noch 37 Prozent für Trumps Politik

Der Sicherheitsberater von US-Präsident Trump, Michael Flynn, war wegen seiner Russland-Kontakte zurückgetreten.

Quelle: John Angelillo

Washington. Mitarbeiter des Teams von Wahlsieger Donald Trump sollen während des Wahlkampfs möglicherweise unrechtmäßige Kontakte zu russischen Geheimdiensten und Regierungsvertretern gehabt haben.

Ein Rückblick:

Juli 2016: Nach einem Hackerangriff auf die Demokratische Partei von Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton veröffentlicht die Enthüllungsplattform Wikileaks fast 20 000 gehackte E-Mails aus dem Parteivorstand. Nach und nach folgen weitere Dokumente, die unter anderem interne Machtkämpfe bei den Demokraten offenbaren. Clintons Wahlkampfteam und IT-Experten machen Russland für die Veröffentlichung mitverantwortlich.

Dezember: Der Geheimdienst CIA ist sich nach Medienberichten praktisch sicher, dass Russland durch Hackerangriffe auf das System des demokratischen Parteivorstands gezielt in den Wahlkampf eingegriffen hat, um Trump zu helfen. Trump nennt das „lächerlich“. Die Bundespolizei FBI schließt sich der CIA-Einschätzung an. Der scheidende Präsident Barack Obama ordnet neue Sanktionen gegen Russland an.

Januar 2017: Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Überzeugung der US-Geheimdienste persönlich eine Kampagne zur Manipulation der Präsidentschaftswahl angeordnet. Die Regierung in Moskau habe unter anderem das Ziel verfolgt, Clinton zu diskreditieren, heißt es in einem Bericht von CIA, FBI und NSA. Putin sei davon ausgegangen, mit Trump leichter eine Allianz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) schmieden zu können.

Februar: Trumps Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn tritt zurück. Hintergrund ist sein Gespräch mit dem russischen Botschafter in Washington über US-Sanktionen noch vor Trumps Amtsantritt. Dazu hatte er nicht die Wahrheit gesagt.

Februar: Mitglieder von Trumps Wahlkampfteam haben nach Recherchen der „New York Times“ vor der US-Wahl wiederholt Kontakte zu russischen Geheimdiensten unterhalten. Präsident Trump spricht von Verschwörungstheorien.

März: Die Demokraten in Senat und Abgeordnetenhaus fordern den Rücktritt von Justizminister Jeff Sessions. Er hatte noch vor seiner Amtseinführung zweimal Kontakt zum russischen Botschafter in den USA, dies aber in seiner Anhörung vor dem Senat explizit verneint. Sessions will sich wegen Befangenheit aus den Ermittlungen zu einem möglichen russischen Einmischungsversuch in die Präsidentenwahl heraushalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Britischer Geheimdienst
Hauptquartier des Government Communications Headquarters im englischen Cheltenham.

In einem außergewöhnlichen Schritt hat sich der britische Geheimdienst GCHQ zu Abhörvorwürfen des US-Präsidenten Donald Trump geäußert.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr