Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die „kalte Progression“
Nachrichten Politik Die „kalte Progression“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 09.05.2018
Bei Gehaltserhöhungen kann die reale Kaufkraft sinken. Quelle: Marcus Brandt
Berlin

Das Problem der „kalten Progression“ entsteht, wenn Einkommens- und Lohnerhöhungen lediglich die Inflation ausgleichen, die Kaufkraft des Arbeitnehmers aber nicht steigt.

Durch den Tarifverlauf bei der Einkommensteuer zahlt er dann überproportional mehr Steuern an den Fiskus - eine schleichende Steuererhöhung. Der Beschäftigte bekommt also mehr Geld vom Arbeitgeber, aber hat ein paar Euro weniger in der Tasche.

Warum? Bei einer Einkommenserhöhung steigt in der Regel auch die Steuerbelastung. Auch wenn Lohnzuwächse nur zum Ausgleich der Preissteigerung führen - das reale Einkommen also unverändert bleibt-, partizipiert der Fiskus überproportional stark an Lohnerhöhungen. Damit sinkt die reale Kaufkraft der Steuerzahler.

Bekämpft werden kann der Effekt, indem der Tarifverlauf geändert wird. Einige Steuersätze greifen dann erst bei höheren Einkommen - und der Staat verzichtet auf Einnahmen.

dpa

Bijan Djir-Sarai ist Vorsitzender der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag. Der FDP-Politiker hält das Aufkündigen des Iran-Deals durch US-Präsident Donald Trump für brandgefährlich.

09.05.2018

Nordkorea hat drei US-Bürger freigelassen, die in dem abgeschotteten Land festgehalten worden waren. Das teilte US-Präsident Donald Trump bei Twitter mit.

09.05.2018

Trotz hoher Flüchtlingszahlen gibt es in Deutschland weniger erwerbsfähige Hartz-IV-Empfänger als noch vor fünf Jahren. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegen. Besonders im Osten gab es einen starken Rückgang.

09.05.2018