Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die politischen Köpfe in Großbritannien: Wer kommt, wer geht
Nachrichten Politik Die politischen Köpfe in Großbritannien: Wer kommt, wer geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 18.07.2016
Anzeige
London

So viel Unruhe wie nach der Brexit-Volksabstimmung gab es lange nicht in der politischen Landschaft Großbritanniens. Die einen müssen gehen, die anderen wollen gehen, die potenziellen Nachfolger scharren schon mit den Füßen.

Wer geht, wer ist schon weg, wer kommt (vielleicht), wer bleibt? Eine Auswahl.

KONSERVATIVE

DAVID CAMERON: Seit 2010 Premierminister, seit vergangenem Jahr mit absoluter Mehrheit, jetzt scheidet er als Referendums-Verlierer aus dem Amt. Woran man sich später erinnern dürfte: Cameron hat seinem Land das EU-Referendum eingebrockt, um den rechten, EU-feindlichen Flügel seiner Tories zu befrieden. Der hatte von Beginn an gegen ihn gearbeitet. Gezockt, verloren.

BORIS JOHNSON: Vor dem Referendum Camerons großer Gegenspieler. Viele hielten ihn schon für den nächsten Premier, dann kandidierte er überraschend doch nicht. Der Ex-Bürgermeister Londons punktete bisher eher mit Lausbuben-Image und Sprüchen als mit Inhalten. Wollte den Brexit angeblich gar nicht und gilt nun als Opfer einer Intrige.

THERESA MAY: Die neue, als kühl und kompetent geltende „Eiserne Lady“ der Tories hat in der Fraktion die größte Anhängerschaft. Sie war gegen den Brexit, blieb aber unverhohlen EU-kritisch, was ihr jetzt zugute kommt. Hat als Innenministerin reichlich Erfahrung mit schwierigen Themen.

MICHAEL GOVE: Warb mit Johnson für den Brexit, obwohl er eigentlich eng mit Cameron ist (oder war). Hat Johnson angeblich ausgebootet und gilt nun als Brutus. War einst Bildungsminister und verdarb es sich mit der britischen Lehrerschaft, nun ist er Justizminister. In einem früheren Leben schrieb er für die konservative „Times“.

LABOUR

JEREMY CORBYN: Lange hatte ihn außerhalb der Labour-Partei kaum jemand auf dem Schirm, dann spülte die „Corbyn-Mania“ der Basis den linken Rebellen vergangenen Herbst an die Parteispitze. Dass er da noch sitzt, treibt den größten Teil seiner Fraktion zur Weißglut. Er bleibt hart und will nicht weichen. Warb gegen den Brexit - aber ein bisschen halbherzig, jedenfalls wird ihm das vorgeworfen.

ANGELA EAGLE: Im Labour-Schattenkabinett zuletzt - bis zu ihrem Rücktritt - für Wirtschaft zuständig. Jetzt droht sie Corbyn, ihn zu einem neuen Rennen um die Parteispitze herauszufordern, wenn er nicht weicht. 2015 wurde sie bei der Wahl zum Vize-Parteichef nur vierte.

UKIP

NIGEL FARAGE: Großbritanniens EU-Feind Nummer eins, dauer-präsent in den Medien und der bekannteste Kopf in der rechtspopulistischen Partei Ukip. Trat 2015 schon einmal zurück, als er seinen Wahlkreis bei den Parlamentswahlen nicht gewann. Kam gleich darauf zurück. Trat jetzt wieder zurück, Motto diesmal: „Mission erfüllt“.

ÜBER DEN DINGEN

ELIZABETH II.: Die Queen (90) hat öffentlich politisch neutral zu sein, trifft aber regelmäßig Politiker unter vier Augen. Was sie von der EU hält, weiß keiner genau. Seit Jahrzehnten steht sie für Stabilität auch in schweren Krisen, auf ihren Hutgeschmack ist Verlass. Als britisches Staatsoberhaupt mahnte sie gerade erst im schottischen Regionalparlament zur Besonnenheit in stürmischen Zeiten. Gehört wird sie - ob auch erhört, muss sich zeigen.

dpa

Mehr zum Thema

Theresa May hat es geschafft: Sie steht an der Spitze der britischen Regierung. Kaum im Amt, besetzte sie die ersten Posten im Kabinett neu - mit gezieltem Blick auf den geplanten Ausstieg aus der EU.

14.07.2016

Die neue britische Premierministerin Theresa May trifft weitere Personalentscheidungen. Für eine Ernennung muss sie Kritik aus dem Ausland einstecken: Es geht um den lauten Boris Johnson.

14.07.2016

Theresa May gilt als resolut und durchsetzungsfähig. Wie rigoros sie vorgehen kann, zeigt die neue britische Premierministerin kaum zwei Stunden, nachdem sie im Amt ist.

14.07.2016

Trotz heftiger Krawalle der linksradikalen Szene am Wochenende in Berlin hält der Regierende Bürgermeister Michael Müller die Hauptstadt für sicher: „Wir haben insgesamt ...

12.07.2016

Der AfD-Bundesvorstand ist gegen Kontakte von Parteimitgliedern zu Rechtsextremen. Nicht nur, weil er damit seine Chancen auf einen Einzug in den Bundestag schwinden sieht. Sondern auch, weil AfD-Leute um ihre bürgerliche Existenz fürchten.

12.07.2016

Japans Wähler sehen zum rechtskonservativen Ministerpräsidenten Abe keine Alternative. Nach dem hohen Sieg seines Regierungslagers bei der Oberhauswahl könnte nun ein Prozess beginnen, die pazifistische Verfassung zu ändern. Doch der Koalitionspartner zeigt Zurückhaltung.

11.07.2016
Anzeige