Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Digital-Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Tallinn
Nachrichten Politik Digital-Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Tallinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:42 29.09.2017
Glasfaserkabel sind die Zukunftstechnologie für ein erheblich schnelleres Internet als heute - Deutschland liegt hier zurück. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Tallinn

Nach der Debatte über EU-Reformen besprechen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs heute, wie Europa die Chancen des Internets besser nutzen kann.

Themen des EU-Digitalgipfels im estnischen Tallinn sind unter anderem der Ausbau des schnellen Internets, die technische Umstellung von Wirtschaft und Behörden, die Sicherheit vor Cyberangriffen und Hilfen für Millionen Europäer, die sich mit der Nutzung des Internets immer noch schwer tun.

Für Streit dürfte der Vorstoß Deutschlands und anderer Länder zur Besteuerung globaler Internetfirmen wie Apple, Google oder Amazon sorgen. Der Vorschlag, künftig den Umsatz statt den Gewinn der Unternehmen zur Steuerberechnung heranzuziehen, trifft bei einigen EU-Ländern auf Widerstand.

Thema eines Abendessens der Gipfelteilnehmer am Donnerstagabend waren die diversen Vorschläge zur Erneuerung der Europäischen Union. Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte diese Woche seine Reformpläne vorgestellt und damit eine breite Diskussion ausgelöst.

Estland hat im zweiten Halbjahr 2017 den Vorsitz des Rats der EU-Länder. Das Land gilt als besonders fortschrittlich bei der Digitalisierung.

dpa

Mehr zum Thema

Vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU im estnischen Tallinn wächst der Druck auf Kanzlerin Angela Merkel, sich zur Zukunft der EU zu äußern.

28.09.2017

Ein Mann steht klar im Mittelpunkt beim EU-Gipfel in Tallinn: Frankreichs Präsident Macron will die Gelegenheit nutzen, für seine Reformpläne zu werben. Die Kanzlerin stimmt verhalten zu. Paris drängt.

28.09.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Reformideen für Europa grundsätzlich begrüßt.

28.09.2017

Christopher Wray ist am Donnerstag offiziell in sein neues Amt als FBI-Direktor eingeführt worden. Wray ersetzt James Comey, der im Mai von US-Präsident Donald Trump gefeuert wurde.

28.09.2017

Ein Mann steht klar im Mittelpunkt beim EU-Gipfel in Tallinn: Frankreichs Präsident Macron will die Gelegenheit nutzen, für seine Reformpläne zu werben. Die Kanzlerin stimmt verhalten zu. Paris drängt.

28.09.2017

Kurz vor dem 76. Jahrestag des Massakers von Babi Yar hat das ARD-Politikmagazin Kontraste zwei mutmaßliche Täter aufgespürt. Es handelt sich um ehemalige Waffen-SS-Angehörige, die bis heute von Strafverfolgungsbehörden unbehelligt in Deutschland leben.

28.09.2017
Anzeige