Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regen

Navigation:
„Dir Briten werden die größten Probleme haben“

Essen „Dir Briten werden die größten Probleme haben“

Der Chef der Wirtschaftweisen, Christoph M. Schmidt, zu den Folgen des Brexits.

Voriger Artikel
Steinmeier: „Trauriger Tag für Europa und Großbritannien“
Nächster Artikel
Austritt wird bis zu zwei Jahre dauern

Christoph M. Schmidt

Quelle: Rwi/julica Bracht

Essen. Christoph M. Schmidt ist ein deutscher Volkswirt und Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung sowie Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Welche Auswirkungen hat die Entscheidung auf die deutsche Wirtschaft?

Schmidt: Deutschland hat intensive Handelsbeziehungen mit Großbritannien, deshalb wird sein Ausscheiden aus der EU an Deutschland wohl nicht spurlos vorübergehen. Trotzdem denke ich, dass die größten Probleme für Großbritannien selbst entstehen werden, nicht für Deutschland und die anderen EU-Mitgliedsstaaten.

Werden sich europäische Unternehmen jetzt aus Großbritannien zurückziehen?

Ankündigungen dieser Art gab es zwar bereits, es wird sich aber in den nächsten Wochen und Monaten zeigen, wie ernst es den Unternehmen damit tatsächlich war. Klar ist, dass der EU-Austritt Großbritannien als Wirtschaftsstandort nicht attraktiver machen wird.

Welche Branchen leiden besonders, gibt es auch Profiteure?

Am stärksten leiden natürlich in Großbritannien ansässige Unternehmen, die viel in die EU exportieren. Dagegen dürften Unternehmen, die ihre Absatzmärkte vor allem außerhalb Europas haben, von dem schwachen Pfund profitieren. Es ist jedoch schwer vorstellbar, dass die Erfolge der Gewinner die Misserfolge der Verlierer auch nur annähernd wettmachen können.

Der Eurokurs dürfte nun steigen. Wird das zur Gefahr?

Der Euro ist gegenüber dem Dollar nicht zuletzt durch die Politik der EZB so schwach wie seit vielen Jahre nicht mehr. Daran dürfte sich bei einem Brexit kaum etwas ändern. Die eigentliche Gefahr für Europa liegt in den politischen Weiterungen, die sich aus dem britischen Schritt für den europäischen Integrationsprozess ergeben könnten.

Wie werden die britischen Unternehmen auf die neuen Rahmenbedingungen reagieren?

Das bleibt abzuwarten. Ich rechne damit, dass die Realwirtschaft kurz- und mittelfristig voraussichtlich erhebliche Wachstumseinbußen wird hinnehmen müssen. Negative Vertrauenseffekte, Einbußen beim internationalen Handel und der Verlust des Zugangs zum Binnenmarkt und die damit verbundene Unsicherheit werden voraussichtlich die Wirtschaft Großbritanniens schwächen. Die Unternehmen werden sich an diese Entwicklungen anpassen müssen, gegebenenfalls auch durch den Abbau von Arbeitsplätzen.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
London

Bei seinem dritten TV-Auftritt vor dem EU-Referendum gelingt es Cameron, sich beim Thema Jo Cox nicht aufs Glatteis führen zu lassen. Er konzentriert sich lieber auf die wirtschaftlichen Gefahren eines Brexit. Nur kurz kann er das Publikum für sich gewinnen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.