Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Donald Trump: Manchmal lag er auch richtig
Nachrichten Politik Donald Trump: Manchmal lag er auch richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 11.11.2016
Anzeige
Washington

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat im Wahlkampf oft die Wahrheit nicht ganz genau getroffen. Ein Fakt-Checker fand zu einem bestimmten Punkt heraus, dass 91 Prozent seiner Aussagen nicht stimmten.

Er hat aber auch Dinge gesagt, die niemand glauben wollte - die sich dann aber als richtig - oder zumindest nicht ganz falsch herausstellten:

- „Bernie Sanders wurde von den Clinton-lastigen Demokraten im Vorwahlkampf betrogen“.

Tatsächlich kam durch eine Wikileaks-Veröffentlichung heraus, dass Hillary Clinton die Fragen eines TV-Duells vorab zugespielt wurden.

- „Die Umfragen stimmen nicht.“

Immer wenn die Meinungsumfragen im Wahlkampf für ihn ungünstige Werte zeigten, zweifelte Donald Trump sie an. Am Ende stelle sich heraus: Er lag richtig. Die meisten Umfragen sahen seine Erfolgschancen deutlich zu negativ.

- „Die Wahlkampffinanzierung in den USA ist korrupt.“

In den USA gibt es de facto keine Obergrenzen für Parteispender. So können Milliardäre für Kandidaten - über das Instrument sogenannter SuperPacs so viel Geld spenden wie sie wollen. Kaum jemand glaubt, dass etwa der Kasino-Unternehmer Sheldon Adelson seine mindestens 42 Millionen Dollar an die Republikaner ohne die Aussicht auf eine Gegenleistung gegeben hat. Diese vom obersten Gericht erlaubte Praxis wollen auch viele Demokraten ändern.

- „Es gibt ein paar 'Bad Hombres' unter den Einwanderern aus Mexiko.“

Tatsächlich sind die USA von den blutigen Drogenkriegen in Mexiko betroffen. Illegale Drogen werden von den Kartellen über die Grenze geschafft. Schon 2012 warnte Präsident Barack Obama die Regierung in Mexiko: „Das kann unsere Beziehungen belasten.“

- „Nato-Mitglieder wie Deutschland sollen für den Schutz der USA zahlen.“

Dies ist sehr stark vereinfacht dargestellt, aber nicht ganz ohne Substanz. Die Nato-Mitgliedsstaaten haben sich untereinander zugesichert, dass sie mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Verteidigungsausgaben verwenden - um die jeweiligen Armeen schlagkräftig zu halten. Tatsächlich bleiben mehrere Nato-Ländern seit Jahren unter dieser Grenze, darunter Deutschland (1,19 Prozent 2015) und Frankreich.

dpa

Mehr zum Thema

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

09.11.2016

Das Rennen um das Weiße Haus in Washington hat eine sensationelle Wende genommen. Das Oval Office übernimmt nicht die erste Frau in der US-Geschichte, sondern ein Immobilienmogul und Fernsehstar.

09.11.2016
Politik Proteste in USA gehen weiter - Merkel telefoniert mit Donald Trump

Nach einem eher frostigen Statement direkt nach der US-Wahl spricht Kanzlerin Merkel erstmals mit dem künftigen US-Präsidenten. Für Trump beginnt nach dem Überraschungssieg der politische Alltag. Mit einigen Dingen muss er sich erst noch anfreunden.

12.11.2016

Nach dem Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentenwahl läuft das Personalkarussell an. Wer könnte welchen Posten bekommen?

11.11.2016

Großer Katzenjammer herrscht in den US-Medien. Niemand habe einen Präsidenten Trump kommen sehen. Aber was kann man daraus lernen und anders machen?

11.11.2016

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat bezweifelt, dass weit verbreitete Falschmeldungen bei dem Online-Netzwerk den Ausgang der Präsidentenwahl in den USA mitentschieden hätten.

11.11.2016
Anzeige