Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Drei Szenarien für die Zukunft der Nato mit Trump
Nachrichten Politik Drei Szenarien für die Zukunft der Nato mit Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 15.02.2017
Die Fahne der Nato vor einem multinationalen Gefechtsverband in Litauen. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Brüssel

Wie stellt sich die neue US-Regierung die Zukunft der Nato vor? Das ist die alles beherrschende Frage beim ersten großen Bündnistreffen nach der Wahl von Donald Trump. Doch wird US-Verteidigungsminister James Mattis in Brüssel eine Antwort geben können? Drei mögliche Szenarien für die kommenden Jahre im Überblick:

Das „Obsolet-Szenario“

Nutzlos, veraltet oder aus der Zeit gefallen - zum Entsetzen der Alliierten bezeichnete Donald Trump die Nato zu Beginn seiner Amtszeit als „obsolet“. Im schlimmsten Fall könnte dies bedeuten, dass sich die europäischen Partner und Kanada in absehbarer Zukunft alleine um ihre Sicherheit kümmern müssen. Die Konsequenzen wären gravierend: Nicht nur in Sachen nuklearer Abschreckung, sondern auch in zahlreichen anderen Bereichen haben sich die Europäer bislang auf die Fähigkeiten USA verlassen.

Eintrittswahrscheinlichkeit:

Im Nato-Hauptquartier in Brüssel wird gehofft, dass sie äußert gering ist. Die jüngsten Äußerungen aus Washington seien beruhigend gewesen, heißt es mit Blick auf ein Telefonat, das Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Anfang des Monats mit Trump führte. Darin soll der US-Präsident die Bedeutung der Nato in schwierigen Zeiten anerkannt haben.

Das „Entweder-oder-Szenario“

Die Nato entwickelt sich so, wie ich es will oder die USA fühlen sich nicht mehr an die Beistandsverpflichtung gebunden - im Wahlkampf hatte Trump anklingen lassen, dass er nach diesem Prinzip Bündnispolitik machen könnte. Konkret will der neue US-Präsident die Nato dazu bringen, sich stärker im Kampf gegen den internationalen Terrorismus zu engagieren. Zudem fordert er von Partnern wie Deutschland deutlich höhere Verteidigungsausgaben. Trump habe klar gemacht, dass diejenigen Alliierten, die nicht 2 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für die Verteidigung ausgeben, dieses Ziel erreichen müssten, erklärte Nato-Generalsekretär Stoltenberg vor dem Verteidigungsministertreffen an diesem Mittwoch.

Eintrittswahrscheinlichkeit:

Nach den bisherigen Äußerungen Trumps würde es wenig überraschen, wenn er nach dem Entweder-oder-Prinzip Druck auf die Bündnispartner machen würde. Zugute kommt dem Amerikaner, dass seine Forderungen von Nato-Militärs grundlegend gutgeheißen werden. Das Verständnis für diejenigen, die einem stärkeren Engagement im Anti-Terror-Kampf wie Deutschland eher kritisch gegenüberstehen, ist in der Nato-Zentrale nicht besonders groß. Und auch mit seinen Forderungen nach höheren Verteidigungsausgaben läuft Trump bei Militärs offene Türen ein.

Das „Alles-bleibt-wie-es-ist-Szenario“

Nicht Trump verändert die Nato, sondern die Nato verändert Trump - theoretisch ist es auch denkbar, dass der neue US-Präsident im Laufe der Zeit doch merkt, dass die Nato auch in ihrer derzeitigen Form durchaus einen Mehrwert für sein Land hat. In Europa wird immer wieder darauf hingewiesen, dass der Bündnisfall nach Artikel 5 des Nato-Vertrages bislang erst einmal ausgelöst wurde - und zwar nach den Terrorangriffen gegen die USA vom 11. September 2001. In der Folge unterstützte die Nato die USA mit Aufklärungsflugzeugen, die bis Mitte Mai 2002 im Luftraum über den USA patrouillierten. Zudem wurden bis 2016 im Rahmen der Operation Active Endeavour Marineschiffe für die Terroristenjagd im Mittelmeer bereitgestellt. Noch immer beteiligen sich zudem zahlreiche Bündnispartner an dem von den USA gestarteten Afghanistan-Einsatz.

Eintrittswahrscheinlichkeit:

Optimisten halten eine gewisse „Zähmung“ Trumps durch die Nato nicht für ausgeschlossen. Zwar könnten sich die USA im Zweifelsfall alleine verteidigen, ein Bündnis wie die Nato bietet aber doch erhebliche Vorteile. In welche Richtung die Nato künftig steuert, werde möglicherweise erst beim ersten Gipfeltreffen mit Trump Ende Mai klar werden, heißt es in Brüssel - wenn nicht sogar noch später.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Vizepräsident, drei Minister und der Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump: Die neue US-Regierung präsentiert ihre Außenpolitik auf drei Konferenzen in Europa. Wird daraus eine Woche der Wahrheit, oder wird die Verwirrung nur noch größer?

12.02.2017

Jedes Jahr stellt ein renommiertes Institut in London einen Rüstungsreport vor. Der Bericht wird weltweit stark beachtet. Diesmal stieß er mit Blick auf die Nato und Trump auf viel Kritik.

14.02.2017

Das US-Bekenntnis zur Nato hat doch seine Grenzen: Das hat US-Verteidigungsminister Mattis seinen Nato-Partnern gleich beim ersten Treffen klar gemacht. Entweder die Verbündeten bringen mehr Geld auf - oder die USA kürzen ihre Unterstützung fürs Bündnis.

15.02.2017

Die stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Manuela Schwesig reklamiert die Ost-West-Rentenabgleichung als Erfolg für ihre Partei.

15.02.2017

Der Regierungswechsel in den USA hat die internationale Politik durcheinandergewirbelt wie selten zuvor. Nichts scheint mehr sicher.

15.02.2017

Israel eroberte während des Sechs-Tage-Krieges im Jahr 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem. 1980 annektierte es den arabisch geprägten Teil der Stadt.

15.02.2017
Anzeige