Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Dreitägige Steuerschätzung beginnt in Braunschweig

Öffentlicher Kassensturz Dreitägige Steuerschätzung beginnt in Braunschweig

Die Prognose der Steuerschätzer wird in diesem Jahr noch gespannter erwartet als sonst - hängen doch auch die finanziellen Spielräume für ein mögliches Regierungsbündnis davon ab, was unterm Strich in den öffentlichen Kassen landet.

Voriger Artikel
Ermittler: Texas-Täter war wütend auf seine Schwiegermutter
Nächster Artikel
Union fordert „Belastungsbremse“ für den Bundeshaushalt

Die Novemberschätzung ist für CDU, CSU, FDP und Grüne besonders wichtig, weil sie ihnen die finanziellen Spielräume aufzeigt für ein mögliches Regierungsbündnis.

Quelle: Tobias Hase

Berlin. In Braunschweig beginnt heute der Arbeitskreis Steuerschätzung mit den Beratungen über die neue Einnahmeprognose für die Staatskassen.

Die Experten von Bund und Ländern, Bundesbank, Kommunalverbänden, Forschungsinstituten sowie Statistikamt ermitteln drei Tage lang das Steueraufkommen für dieses Jahr und den Zeitraum bis 2021. Das Ergebnis wird am Donnerstag von Bundesfinanzministerium in Berlin verkündet.

Die Novemberschätzung ist für CDU, CSU, FDP und Grüne besonders wichtig, weil sie ihnen die finanziellen Spielräume aufzeigt für ein mögliches Regierungsbündnis. Nach Informationen des „Handelsblatts“ kann eine Jamaika-Koalition nicht darauf hoffen, dass sich ihr finanzieller Spielraum deutlich vergrößern wird.

So dürfte der Bund in den Jahren 2018 bis 2021 zwar insgesamt rund 16 Milliarden Euro mehr einnehmen als in der letzten Prognose aus dem Mai vorhergesagt. Davon gehe zumindest das Bundesfinanzministerium in einer Vorlage für die Steuerschätzer aus. Über die bisherigen Erwartungen geht der Finanzspielraum damit aber kaum hinaus.

Zusammen mit den vom früheren Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in der mittelfristigen Planung vorgesehenen freien Haushaltsmitteln von 14,8 Milliarden Euro ergebe sich für die neue Regierung ein Spielraum von etwas mehr als 30 Milliarden Euro in der Legislaturperiode.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fragen und Antworten
Mit Harvey Weinstein ging die aktuelle Debatte los - wann sie beendet sein wird und wie viele Fälle sexueller Übergriffe noch ans Licht kommen, bleibt offen.

Seit einem Monat wirft der Weinstein-Skandal auch in Deutschland wieder ein Schlaglicht auf das Thema Sexismus. Ob Filmbranche, Politik oder Gesellschaft: „#MeToo“ bewegt. Nur ein Strohfeuer?

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr