Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Dreyer: Entscheidung der SPD für Opposition „unumstößlich“
Nachrichten Politik Dreyer: Entscheidung der SPD für Opposition „unumstößlich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 01.10.2017
Bei der Bundestagswahl hatte die SPD mit 20,5 Prozent ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis erzielt. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Berlin

Die SPD bleibt nach den Worten der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer unter allen Umständen bei ihrer Entscheidung, nicht in Koalitionsgespräche mit der Union einzutreten.

Die Festlegung der SPD, in die Opposition zu gehen, sei „unumstößlich“, sagte die SPD-Politikerin der Funke-Mediengruppe. „20,5 Prozent sind kein Wählerauftrag, um eine Regierungsbildung anzustreben.“

Eine große Koalition sei ohnehin immer nur eine Notlösung. „Sie stärkt die politischen Ränder - und schadet der Demokratie.“ Der Regierungsauftrag gehe ganz klar an die CDU/CSU. Jetzt müsse sie ihn gemeinsam mit FDP und Grünen umsetzen.

Die SPD hatte bei der Bundestagswahl mit 20,5 Prozent ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis erzielt.

FDP- und Unionspolitiker hatten die Sozialdemokraten zuletzt dafür gerügt, dass die Traditionspartei nicht für eine Regierungskoalition zur Verfügung steht. Dies zeuge von mangelndem Pflichtbewusstsein und fehlender staatspolitischer Verantwortung.

dpa

Mehr zum Thema

Gut vernetzt in ihrer Partei, erfahren im politischen Aushandeln und Attackieren bringt Andrea Nahles entscheidende Qualifikationen als neue SPD-Fraktionschefin mit.

27.09.2017

Was wäre ein Neuanfang nach 20,5 Prozent ohne mehr oder weniger wohlmeinende Ratschläge prominenter Ex-Genossen? Der vom Wähler abgestraften SPD stehen noch unruhige Zeiten bevor.

29.09.2017

Der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sieht schwere Fehler seiner Partei in den vergangenen Wahlkämpfen und will eine komplette Erneuerung anstoßen.

29.09.2017

In Österreich ist es von heute an verboten, das Gesicht zu verhüllen. Das Gesetz betrifft Frauen, die ihr Gesicht unter einer Burka oder einem Nikab verbergen.

01.10.2017

Es könnte kaum schlechter laufen für die SPÖ in Österreich. Ein Mitarbeiter der Sozialdemokraten soll hinter einer Schmutzkampagne gegen ÖVP-Chef Sebastian Kurz stecken. Ein Rücktritt folgt.

30.09.2017

Auf Landesebene machen die Grünen schon gemeinsame Sache mit Union und FDP, im Bund könnte es nun zum ersten Mal so weit sein. Zum Reden ist die Ökopartei auf jeden Fall bereit - zu mehr noch nicht.

30.09.2017
Anzeige