Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Drogenhandel? USA strafen Venezuelas Vizepräsidenten ab
Nachrichten Politik Drogenhandel? USA strafen Venezuelas Vizepräsidenten ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 14.02.2017
Gegen Venezuelas Vizepräsident Tareck El-Aissami sollen Sanktionen verhängt werden. Quelle: Fernando Llano
Anzeige
Washington

Die US-Regierung hat gegen Venezuelas Vizepräsidenten Tareck El Aissami Sanktionen wegen möglicher Verstrickung in den Kokainhandel verhängt.

Er wird nun auf einer Liste mit Personen geführt, deren Vermögen eingefroren werden, und mit denen niemand aus den USA mehr Handel treiben darf. Das teilte das US-Finanzministerium am Montagabend in Washington mit.

Nach Angaben der US-Regierung von Präsident Donald Trump kontrolliert El Aissami Drogenrouten nach Mexiko und in die USA. Der 42-Jährige habe zudem auch andere Drogengeschäfte in Venezuela koordiniert. Seit langem gibt es Gerüchte über kriminelle Verwicklungen von Regierungsvertretern. Bei politischen Gegnern ist El Aissami wegen seiner Rücksichtslosigkeit gefürchtet. Unter dem 2013 verstorbenen Präsident Hugo Chávez war er schon Innenminister, mit gerade 33 Jahren wurde er hierzu ernannt.

Der Schritt des US-Finanzministeriums gegen Venezuelas Nummer zwei hinter Präsident Nicolas Maduro dürfte die bereits schwer belasteten Beziehungen zwischen den USA und dem sozialistischen Land weiter verschlechtern. El Aissami, der syrisch-libanesischer Abstammung ist, werden auch enge Kontakte zum Iran und zur radikal-islamischen Miliz Hisbollah nachgesagt. Er war im Januar Vizepräsident geworden. Die Opposition will Maduro wegen der dramatischen Versorgungskrise per Referendum des Amtes entheben, dann würde El Aissami bis zur nächsten Wahl 2019 die Macht übernehmen. El Aissami hat alle Vorwürfe abgestritten.

Sanktioniert wird auch Samark López Bello, ein venezolanischer Unternehmer mit engen Beziehungen zu El Aissami - er soll laut Medienberichten mehrere in Florida und Panama registrierte Firmen haben und im Ausland Geschäfte für den venezolanischen Ölkonzern PDVSA abwickeln. „Dies sind keine politischen oder ökonomischen Sanktionen, es sind ausschließlich Anti-Drogen-Sanktionen“, betonten Vertreter der US-Regierung. „Diese Sanktionen wurden jahrelang vorbereitet.“ Es gebe nun ausreichende Beweise, hieß es.

Venezuela, das Land mit den größten Ölreserven, zu dessen wichtigsten Abnehmern die USA gehören, leidet unter der höchsten Inflation weltweit. Weil Devisen fehlen, um Importe zu bezahlen, gibt es zu wenig Lebensmittel und Medikamente. Die Beziehungen der beiden Länder hatten sich unter Donald Trumps Vorgänger Barack Obama schon verschlechtert. Die US-Regierung hatte bereits einige Offizielle mit Sanktionen belegt. Zudem wurde Venezuela, das auch zu Russland enge Beziehungen pflegt, zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA erklärt.

dpa

Mehr zum Thema

Vater und Sohn sowie ein Mann, der beiden zu Hilfe kam, wurden bei dem Angriff im Zentrum von Wismar zum Teil schwer verletzt. Eines der Opfer war zwischenzeitlich sogar bewusstlos.

11.02.2017

Bei Gefechten im Westen des Landes kommt auch ein Regionalchef des Verbrechersyndikats Beltrán Leyva ums Leben. In der mexikanischen Unterwelt rumort es. Die Auslieferung des Drogenbosses „El Chapo“ hat ein Machtvakuum hinterlassen, das gefüllt werden will.

11.02.2017

Gut einen Monat nach der live im Internet übertragenen Quälerei eines geistig Behinderten haben vier junge US-Amerikaner ihre Unschuld beteuert.

11.02.2017

Es ist ein Erdbeben im Weißen Haus: Nach nicht einmal vier Wochen ist mit Sicherheitsberater Michael Flynn das erste wichtige Mitglied der US-Regierung unter Präsident Donald Trump zurückgetreten. US-Medien spekulieren über weitere anstehende Personalwechsel.

14.02.2017

Der Maghreb-Staat muss sich um seine Jugend kümmern – Deutschland kann ihm dabei helfen. Ein Kommentar von Marina Kormbaki.

13.02.2017

Wieder rückt die Polizei wegen Terroralarms aus. Wieder in Chemnitz. Zu dem Einsatz gibt es zunächst kaum Informationen. Manches erinnert an eine Aktion im Oktober, die später für viel Wirbel sorgte.

13.02.2017
Anzeige