Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
„Drogensanktionen“: Eiszeit zwischen USA und Venezuela

Caracas fordert Entschuldigung „Drogensanktionen“: Eiszeit zwischen USA und Venezuela

Eigentlich wollte man mit Donald Trump bessere Beziehungen. Doch nach den Sanktionen der US-Regierung gegen die Nummer 2 in Venezuela wegen möglicher Drogengeschäfte schaltet Caracas wieder um auf Attacke.

Voriger Artikel
Nicht willkommen – hos gelmedi
Nächster Artikel
US-Regierung rückt von Zweistaatenlösung ab

Venezuelas Vizepräsident Tareck El-Aissami (l) und Präsident Nicolás Maduro am Dienstag in Caracas.

Quelle: Prensa Miraflores

Caracas. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat die von den USA gegen Vizepräsident Tareck El Aissami erhoben Anschuldigungen, dieser sei in den Drogenhandel verstrickt, als „infam“ verurteilt.

Er verlangte vom US-Geschäftsträger in Caracas, Lee McClenny, eine öffentliche Entschuldigung für den Schaden, der der Ehre El Aissamis zugefügt worden sei. Schon unter US-Präsident Barack Obama hatten sich die Beziehungen verschlechtert, Maduro unterstellte den USA wiederholt Invasionspläne und ließ große Militärmanöver veranstalten.

Vom US-Finanzministerium wird El Aissami eine Verwicklung in den Drogenhandel vorgeworfen. Er wurde auf eine Liste mit Personen gesetzt, deren Vermögen eingefroren werden und mit denen niemand aus den USA mehr Handel treiben darf. Nach Auffassung der US-Regierung kontrolliert El Aissami Drogenrouten nach Mexiko und in die USA.

Maduro betonte, in El Assimis Zeit als Innenminister unter Präsident Hugo Chávez (gestorben 2013) seien zwischen 2008 und 2012 insgesamt 102 Drogenhändler festgenommen und 21 in die USA ausgeliefert worden.

Venezuelas Außenministerin Delcy Rodríguez sagte, das seien haltlose Vorwürfe gegen einen „anständigen und würdigen Venezolaner“. Maduro, der gute Beziehungen zu Russland, Iran und China pflegt, hatte sich zu Obamas Nachfolger Donald Trump zunächst fast freundlich geäußert und auf bessere Beziehungen gesetzt. Die USA sind bisher trotz aller Spannungen der wichtigste Abnehmer von Erdöl. Venezuela leidet trotz der größten Ölreserven der Welt nach 18 Jahren sozialistischer Regierung unter einer dramatischen Inflation und Versorgungskrise.

Gerüchte über Verwicklungen von Regierungsvertretern in Geldwäsche- und Drogengeschäfte gibt es schon lange. Der 42-jährige El Aissami gilt als möglicher Nachfolger von Maduro soll über ein umfangreiches Firmengeflecht verfügen. Innenminister wurde er mit gerade 33 Jahren, im Januar wurde der Mann mit syrisch-libanesischen Wurzeln sogar zum Vizepräsidenten des Landes ernannt. Bei politischen Gegnern ist der eingefleischte Sozialist wegen seiner Rücksichtslosigkeit gefürchtet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Chicago

Gut einen Monat nach der live im Internet übertragenen Quälerei eines geistig Behinderten haben vier junge US-Amerikaner ihre Unschuld beteuert.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr