Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Dutzende Migranten verlassen Idomeni und verstecken sich
Nachrichten Politik Dutzende Migranten verlassen Idomeni und verstecken sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 24.05.2016
Anzeige
Athen

Aus Angst vor einer Zwangsevakuierung haben Dutzende Migranten das wilde Lager von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze verlassen und sich offenbar in der umliegenden Region versteckt.

Dies berichteten übereinstimmend griechische Medien am Montagabend. Sogenannte Aktivisten hätten die Migranten über eine von der Regierung in Athen angekündigte Evakuierungsaktion gewarnt, hieß es in den Berichten weiter. 

Der Sprecher des Stabes für die Flüchtlingskrise, Giorgos Kyritsis, hatte der Deutschen Presse-Agentur bestätigt, dass die griechischen Behörden eine Evakuierung planten. „Wir werden aber keine Gewalt anwenden“, sagte er. Griechische Medien haben jedoch eine verstärkte Präsenz von Sicherheitsleuten rund um Idomeni registriert. Zudem sollen starke Einheiten der Bereitschaftspolizei unterwegs nach Idomeni sein.   

Der Fernsehsender Alpha zeigte Gruppen von Migranten aus Pakistan und Afghanistan, die sich zu Fuß von dem Lager entfernten und in den Feldern westlich von Idomeni verschwanden. Andere Flüchtlinge -meist syrische Familien - verließen gleichzeitig das Lager in Bussen, um in organisierte Auffanglager zu fahren, berichteten griechische Fernsehsender. In Idomeni lebten zuletzt rund 8400 Migranten.

dpa

In dem Herzschlag-Finale hat erst die Auszählung der Stimmen der Briefwähler Klarheit für die Österreicher gebracht. Es war eine historische Wahl - in Ablauf und Ausgang. Ein 72-jähriger Wirtschaftsprofessor ist nun Staatschef der Alpenrepublik.

30.05.2016

In dem Herzschlag-Finale hat erst die Auszählung der Stimmen der Briefwähler Klarheit für die Österreicher gebracht. Es war eine historische Wahl - in Ablauf und Ausgang. Ein 72-jähriger Wirtschaftsprofessor ist nun Staatschef der Alpenrepublik.

29.05.2016

AfD-Chefin Frauke Petry will eine engere Kooperation EU-kritischer Parteien in Europa und dabei auch mit der rechtsextremen französischen Partei Front National (FN) zusammenarbeiten.

24.05.2016
Anzeige