Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
EU-Abgeordnete beklagen schleppende Brexit-Gespräche

Unmut über London wächst EU-Abgeordnete beklagen schleppende Brexit-Gespräche

Aus Sicht der EU gehen die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien quälend langsam voran. Heute will das EU-Parlament britische Hoffnungen dämpfen: Keine Gespräche über die künftigen Beziehungen ohne vorherige Fortschritte bei Themen wie Bürgerrechte und finanzielle Forderungen.

Voriger Artikel
Ägypten fürchtet biblische Dürre
Nächster Artikel
Steinmeier: Es sind neue Mauern im Land entstanden

„Stop-Brexit“-Demonstration mit der Forderung „Sagt die Wahrheit, veröffentlicht Brexit-Studien“.

Quelle: Joel Goodman

Straßburg. Im EU-Parlament ist man unzufrieden mit dem Fortschritt der Brexit-Verhandlungen. Einen Beginn der Gespräche über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien lehnten einige Europaabgeordnete bei einer Debatte am Dienstag in Straßburg ausdrücklich ab.

Mittags wollen sie über eine entsprechende Resolution abstimmen. „Es gibt keine Chance, in die zweite Phase der Verhandlungen einzutreten“, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei Manfred Weber (CSU). Der Fraktionschef der Liberalen und Brexit-Beauftragte des Parlaments, Guy Verhofstadt, beklagte „Uneinigkeit“ innerhalb der britischen Regierung.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefunterhändler Michel Barnier stimmten der Einschätzung der Parlamentarier zu. „Bis jetzt kann ich nicht sagen, dass wir bereit sind, in die zweite Phase der Verhandlungen einzutreten“, sagte Juncker. Aus Sicht von Barnier bleiben noch „ernste Meinungsverschiedenheiten“.

Die EU-Seite dringt darauf, dass zunächst die Trennungsmodalitäten weitgehend geklärt werden - vor allem mit Blick auf die finanziellen Verpflichtungen Großbritanniens, die Rechte von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich sowie den Status der irisch-nordirischen Grenze. Erst dann soll über die künftigen Beziehungen gesprochen werden. Nach ursprünglichem Plan sollte diese zweite Phase im Oktober eingeläutet werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hoffnung ist gedämpft
EU-Chefunterhändler Michel Barnier (l.) und der britische Chefunterhändler David Davis.

Ob es diesmal einen Forschritt zu verkünden gibt? Die vierte Brexit-Verhandlungsrunde geht heute in Brüssel zu Ende. Die drei vorangegangenen Runden hatten kaum Fortschritte gebracht.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr