Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern
Nachrichten Politik EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 19.02.2017
Laut einem als vertraulich eingestuften EU-Dokument aus dem Jahr 2016 hielten sich zuletzt rund 80.000 ausreisepflichtige Afghanen in der EU auf. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
München

Die Europäische Union hat erstmals ein Kooperationsabkommen mit Afghanistan geschlossen. Der Vertrag legt unter anderem fest, unter welchen Bedingungen die EU dem Krisenstaat am Hindukusch Unterstützung gewährt.

Dazu gehört, dass Afghanistan bei der Bekämpfung unerwünschter Migration kooperiert. Auch soll die Regierung in Kabul der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber zustimmen. Der Vertrag wurde am Samstag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz unterzeichnet.

Nach einem als vertraulich eingestuften EU-Dokument aus dem vergangenen Jahr hielten sich zuletzt rund 80.000 eigentlich ausreisepflichtige Afghanen in der EU auf. Der EU-Statistikbehörde Eurostat zufolge wurde zuletzt fast jeder zweite Asylantrag eines Afghanen in der EU abgelehnt. Die Bundesregierung hat mit der Regierung in Kabul im Oktober Rückführungen vereinbart.

Im Gegenzug für die Kooperation in Bereichen wie der Migration soll Afghanistan von der EU und den Mitgliedstaaten bis Ende 2020 pro Jahr rund 1,2 Milliarden Euro erhalten.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Abschiebepläne von EU-Staaten. Sie halten Afghanistan angesichts des anhaltenden Terrors durch die radikalislamischen Taliban nicht für ein Land, in das man geflüchtete Menschen zurückschicken kann.

dpa

Mehr zum Thema

Schwieriger Besuch für Tunesiens Ministerpräsident in Berlin: Vor Weihnachten tötete ein Landsmann hier zwölf Menschen. Die Kanzlerin kündigt Härte bei Abschiebungen an - reicht aber auch die Hand.

14.02.2017

Klartext zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Die deutsche Verteidigungsministerin liest der US-Regierung die Leviten. Wer mehr von Europa wolle, müsse einen anderen Ton anschlagen.

17.02.2017

Das Münchner Sicherheitskonferenz gilt als eines der weltweit wichtigsten Treffen zur Sicherheitspolitik. Selten kommen so viele Mächtige auf einem Fleck zusammen. Ein „Who is who“ der Weltpolitik.

17.02.2017

Sagen können die US-Amerikaner viel, aber meinen sie es auch? Auf die beruhigenden Worte von US-Vize Mike Pence an die Europäer reagieren deutsche Politiker mit gemischten Gefühlen. Ihre Sorge: Trump.

19.02.2017

Nach der Eroberung des Ostteils von Mossul kündigte die irakische Armee nun den Sturm auf den Westen der Stadt an. Der Kampf um den westlichen Teil der IS-Hochburg könnte für die Armee schwer werden.

19.02.2017

Donald Trumps erste Wochen im Amt waren problematisch. Jetzt wendet er sich gezielt an seine Basis. Und sie jubelt ihm zu.

19.02.2017
Anzeige