Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU-Kommissar: Brexit wäre Herausforderung, keine Katastrophe
Nachrichten Politik EU-Kommissar: Brexit wäre Herausforderung, keine Katastrophe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 16.06.2016
Anzeige
Vilnius

EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis sieht in einem möglichen Brexit nicht das Anfang vom Ende der Europäischen Union. „Großbritanniens Austritt wird eine sehr große Herausforderung sein, aber natürlich keine Katastrophe“, sagte er im litauischen Radio.

„Wenn Deutschland oder Frankreich sich entschieden auszutreten, dann wäre es eine größere Herausforderung. Dann würden wir beginnen, über einige negative Szenarien zu reden.“ Andriukaitis zufolge untersucht die EU-Kommission die geopolitischen und technischen Folgen eines britischen Ausscheidens aus der Staatengemeinschaft.

Prognosen über das Ende oder einen Kollaps der EU schenke er aber keinen Glauben. „Ich gehöre zu denen, die unter den gegenwärtigen Umständen glauben, dass die EU die Krise überstehen wird“, sagte Andriukaitis nach Angaben der Agentur BNS.

Die Briten stimmen am 23. Juni in einem Referendum über den Verbleib in der EU ab.

dpa

Mehr zum Thema

Der Schicksaltag der Briten rückt immer näher. Kommt es tatsächlich zum Brexit, dem Austritt aus der EU? Umfragen lassen das immer wahrscheinlicher erscheinen. Doch Vorsicht ist angesagt.

12.06.2016

Großbritanniens Premierminister David Cameron warnt davor, dass der drohende EU-Austritt seines Landes schmerzhafte Kürzungen im Renten- und Gesundheitssystem zur Folge haben könnte.

12.06.2016

Eine Woche vor dem Referendum in Großbritannien über einen Austritt aus der EU hat EU-Parlamentsvizepräsident Alexander Graf Lambsdorff dem britischen Premierminister ...

16.06.2016

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat vor russischen Expansionsplänen gewarnt. „Russland versucht mit militärischen Mitteln einen Einflussbereich aufzubauen“, sagte er „Bild“-Zeitung.

16.06.2016

Polizisten werden mit Steinen attackiert, Sanitäter verprügelt, Helfer angegriffen. Sind härtere Strafen sinnvoll? Oder reicht es, geltendes Recht anzuwenden? Darüber streiten die Innenminister der Länder - wieder einmal.

16.06.2016

Bei Pegida in Dresden gibt es einen Streit in der Führung. Angeblich wurde der bisherigen Frontfrau des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses, Tatjana Festerling, ...

16.06.2016
Anzeige