Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU-Kommission nach Anschlägen für „angemessene“ Sicherheit
Nachrichten Politik EU-Kommission nach Anschlägen für „angemessene“ Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.04.2016
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission spricht sich nach den Terroranschlägen in Brüssel für „angemessene“ Sicherheitsmaßnahmen an europäischen Flughäfen aus.

Die Reaktion auf den Anschlag am Brüsseler Flughafen in der vergangenen Woche müsse verhältnismäßig und risikobasiert sein, sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. „Wir wollen offene Transportsysteme“, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde weiter. Es dürfe bei Sicherheitsmaßnahmen keine Überreaktion geben.

Experten aus den EU-Staaten und der Kommission sollten am Donnerstag in Amsterdam die Sicherheitslage im europäischen Flugverkehr analysieren und erörtern, ob Änderungen notwendig seien, hieß es weiter. Mit Ergebnissen sei noch nicht zu rechnen. Das Thema werde beim informellen Treffen der EU-Verkehrsminister in Amsterdam am 14. April sowie beim EU-Rat im Juni zur Sprache kommen.

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) begrüßte die „besonnene“ Reaktion der EU-Verkehrskommissarin. Der Verband spreche sich für angemessene Maßnahmen aus, die zu einem Mehr an Sicherheit führten, sagte Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. „Sie müssen umsetzbar und passagierfreundlich sein. Forderungen nach Zugangskontrollen vor den Terminals erteilt der Flughafenverband ADV eine klarer Absage.“

Bei den Anschlägen am Brüsseler Flughafen und in der U-Bahn rissen drei Selbstmordattentäter 32 Menschen mit in den Tod.

dpa

Mehr zum Thema

Es soll ein Signal sein. Der Brüsseler Flughafen ist nach den blutigen Attentaten zwar immer noch beschädigt. Doch es starten wieder Passagiermaschinen. Von „symbolischen Flügen“ ist die Rede. Die Polizei ist massiv präsent.

03.04.2016

Einer der mutmaßlichen Brüssel-Attentäter hat vor Jahren kurzzeitig im Europaparlament gearbeitet. Das teilte ein Parlamentssprecher mit.

06.04.2016

Das „Nee“ der Niederländer zum Ukraine-Abkommen lässt die EU-Alarmglocken läuten: Weitere Referenden könnten folgen - zum Freihandelsvertrag mit den USA, zu offenen Grenzen und selbst zur Zukunft des Euro.

08.04.2016

US-Präsident Obama hat vor sieben Jahren eine atomwaffenfreie Welt als Fernziel ausgegeben. Es ist eine Vision geblieben. Auch in Deutschland lagern noch nukleare Sprengköpfe.

07.04.2016

Seit in der Ukraine Krieg herrscht, haben die östlichen Nato-Länder noch mehr Angst vor Russland. Die US-Armee will deshalb ihre Präsenz in der Region aufstocken. Moskau droht mit Gegenmaßnahmen.

01.04.2016

Vojislav Seselj galt als schlimmster Kriegstreiber auf dem Balkan in den 1990er Jahren. Seine Pläne für ein Groß-Serbien aber seien politisch zu beurteilen und nicht kriminell, heißt es aus dem UN-Kriegsverbrechertribunal. Der Freispruch für Seselj ist umstritten.

01.04.2016
Anzeige