Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU-Kommission prüft weitere Schritte gegen Ungarn
Nachrichten Politik EU-Kommission prüft weitere Schritte gegen Ungarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 12.04.2017
Der Kurs des ungarischen Ministerpräsidenten wird in Brüssel mit Sorge gesehen. Quelle: Alessandra Tarantino
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission zeigt sich besorgt über die Politik des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban und prüft weitere rechtliche Schritte gegen das EU-Mitgliedsland. Bis Ende des Monats würden Entscheidungen getroffen, sagte Vizepräsident Frans Timmermans in Brüssel.

Eine systematische Bedrohung des Rechtsstaats sehe man - anders als in Polen - in Ungarn aber nicht. Brüssel setze auf einen umfassenden Dialog mit Budapest.

Anlass war der Streit über das ungarische Hochschulgesetz, das die angesehene US-geführte Hochschule Central European University zur Schließung zwingen könnte. Die EU-Kommission missbilligt das. Darüber hinaus gibt es diverse weitere Konfliktpunkte mit Ungarn, darunter ein geplantes Gesetz mit möglichen Einschränkungen für Nichtregierungsorganisationen und Orbans Kampagne „Stoppt Brüssel“. Ungarn ist seit 2004 EU-Mitglied. Seit 2010 regiert Orban.

Timmermans sagte, das ungarische Hochschulgesetz werde auf mögliche Verstöße gegen EU-Recht geprüft. Auch das neue ungarische Asylgesetz „weckt ernste Zweifel an der Vereinbarkeit mit EU-Recht“. Zudem habe die Kommission ein genaues Augenmerk auf die Situation der Roma in Ungarn und den Schutz schwangerer Frauen. All diese Themen würden geprüft und bei der Entscheidung über Vertragsverletzungsverfahren Ende des Monats berücksichtigt, sagte Timmermans.

„Wir sehen weitere Entwicklungen, die für gemeinsame Werte wie Menschenrechte, Freiheit und Gleichheit von Belang sind und für Gesellschaften, die durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit und Solidarität definiert werden“, sagte Timmermans. Die Kommission sei entschlossen, die gemeinsamen Werte der EU mit allen verfügbaren Mitteln zu schützen.

Die deutsche SPD-Europaabgeordnete Sylvia-Yvonne Kaufmann nannte es richtig, das neue Hochschulgesetz in Ungarn genau unter die Lupe zu nehmen. „Wir dürfen nicht akzeptieren, dass die Regierung Orban weiter unsere gemeinsamen europäischen Werte verletzt“, erklärte sie. Nötig sei eine klare Haltung aller demokratischen Fraktionen im Europaparlament, auch der Europäischen Volkspartei, der Orbans Partei Fidesz angehört.

EVP-Fraktionschef Manfred Weber mahnte die ungarische Regierung erneut, sich an eine etwaige Entscheidung der EU-Kommission zu halten.

Der FDP-Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff kritisierte hingegen, dass die Kommission den „Puszta-Putin“ Orban mit Samthandschuhen anfasse. Nötig sei die Einleitung eines Rechtsstaatsverfahrens wie bei Polen, erklärte Lambsdorff, der auch Vizepräsident des Europaparlament ist.

dpa

Mehr zum Thema

Die Auszahlung weiterer Hilfen an das überschuldete Griechenland beschäftigt heute Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen bei einem Treffen der Eurogruppe in Malta.

07.04.2017

Zehntausende machen sich von Nordafrika aus über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa. Die EU setzt auf Entwicklung in der Heimat, um den Menschen eine Perspektive zu geben.

08.04.2017

Die EU-Kommission hat den Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Konzern Maersk gebilligt.

10.04.2017
Politik Präsidentenwahlen im Iran - Ahmadinedschad will zurück an die Macht

Acht Jahre hat er mit seinen Aussagen die Welt provoziert. Nun tut Ahmadinedschad das auch im Iran. Gegen den Willen des Klerus und sogar des obersten Führers sorgte er mit seiner Kandidatur für die Präsidentenwahl erneut für Wirbel.

12.04.2017

Die französischen Präsidentschaftswahlen haben einen neuen Star: Jean-Luc Mélenchon. Der alte Bekannte der französischen Politik setzt dabei auf neue Methoden – und kommt gerade bei Jungen an.

12.04.2017

Insgesamt geht es in Deutschland wirtschaftlich aufwärts. Doch beim ärmeren Teil der Gesellschaft kommt davon wenig an. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Armuts- und Reichtumsbericht - der noch weitere Missstände benennt.

12.04.2017
Anzeige