Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU-Politiker zu „Brexit-Helden“: Feiglinge gehen von Bord
Nachrichten Politik EU-Politiker zu „Brexit-Helden“: Feiglinge gehen von Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 12.07.2016
Anzeige
Straßburg

Feige, verantwortungslos und unpatriotisch: Den führenden britischen Brexit-Befürwortern Boris Johnson und Nigel Farage wird von EU-Politikern vorgeworfen, sich nach der Volksabstimmung aus der Verantwortung zu stehlen.

„Anstatt einen Plan (für die Austrittsverhandlungen) zu entwickeln, verlassen sie das Schiff“, kritisierte Kommissionschef Jean-Claude Juncker im Europaparlament in Straßburg. „Patrioten gehen nicht von Bord, wenn die Lage schwierig wird - dann bleiben sie.“

Auch etliche EU-Abgeordnete zeigten sich höchst befremdet über die jüngsten Ankündigungen von Johnson und Farage. „Aus meiner Bewertung heraus ist so ein Verhalten schlicht und einfach feige“, sagte der deutsche CSU-Politiker Manfred Weber. Liberalen-Fraktionschef Guy Verhofstadt sagte: „Die Brexiteers erinnern mich an Ratten, die ein sinkendes Schiff verlassen.“

Londons konservativer Ex-Bürgermeister Johnson hatte überraschend auf eine Kandidatur für die Nachfolge von Premierminister David Cameron verzichtet, nachdem er heftigen Gegenwind aus der eigenen Partei gespürt hatte. Der Europaabgeordnete Farage kündigte wenig später seinen Rückzug von der Spitze der britischen EU-feindlichen Partei Ukip an.

Juncker sagte zur derzeitigen Lage des Brexit-Lagers: „Ich stelle (...) fest, dass die strahlenden Brexit-Helden von gestern die traurigen Helden von heute sind.“ Farage, der weiterhin EU-Abgeordneter ist, nahm nicht an der Debatte teil.

„Ich kenne Boris Johnson nicht, ich kenne aber Nigel Farage, und ich muss sagen, bei dem gefährlichen Maulhelden hat es mich nicht überrascht, dass er sich jetzt erst einmal seiner Verantwortung entzieht“, kommentierte Grünen-Fraktionschefin Rebecca Harms. Linken-Vorsitzende Gabi Zimmer sagte: „Für mich haben sie sich (...) benommen wie Kinder, die zum ersten Mal mit Holzklötzchen spielen, ein Türmchen aufgebaut haben und sich diebisch freuen, wenn dieses Holztürmchen in sich zusammenfällt.“

Zum weiteren Kurs der EU sagte EU-Gipfelchef Donald Tusk, es sei noch zu früh, um endgültige Schlüsse aus dem Brexit-Referendum zu ziehen. Klar sei aber, dass die Bürger unzufrieden seien - sei es auf nationaler oder auf europäischer Ebene.

Wie Juncker machte er noch einmal klar, dass es mit Großbritannien keine informellen Brexit-Gespräche geben werde. „Wir haben beschlossen, dass es bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Vereinigte Königreich offiziell mitteilt, dass es aus der EU austreten will, keinerlei Verhandlungen geben wird“, sagte er.

Relevant ist dies, weil mit der offiziellen Mitteilung über den Austrittswunsch für Großbritannien die Uhr tickt. Die anderen EU-Staaten könnten dann erzwingen, dass die Brexit-Verhandlungen innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen werden.

dpa

Mehr zum Thema

Europaparlamentspräsident Martin Schulz sollte nach Ansicht des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker länger als geplant im Amt bleiben.

08.07.2016

Lange Querelen und plötzlich die schnelle Lösung: Theresa May wird in Downing Street regieren - und zwar schon sehr bald.

18.07.2016

In London überschlagen sich die Ereignisse. David Cameron muss sich mit dem Auszug aus Downing Street 10 mächtig beeilen. Alles geht viel schneller als geplant. Bei Labour sieht es dagegen übel aus - zerbricht die Partei?

18.07.2016

Der widerwillige Kandidat - so präsentiert sich zumindest Michael Gove selbst. Eigentlich wollte der Justizminister nie Premierminister werden, das beteuerte er jahrelang.

12.07.2016

Im Anlauf zum Brexit-Referendum hielt sich Theresa May zurück. Sie schlug sich auf die Seite des Pro-EU-Lagers des konservativen Premierministers David Cameron, ...

12.07.2016

Es ist der zweite Schock nach dem Brexit-Votum. Erst wirft Boris Johnson das Handtuch, jetzt stiehlt sich Ukip-Parteichef Nigel Farage aus der Verantwortung. Auch die Konservativen und die Labour-Partei drücken Personalfragen.

11.07.2016
Anzeige