Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU-Ratspräsident: „No Brexit“ ist ein mögliches Szenario
Nachrichten Politik EU-Ratspräsident: „No Brexit“ ist ein mögliches Szenario
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 24.10.2017
Die britische Premierministerin Theresa May und EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel. Quelle: Geert Vanden Wijngaert
Straßburg

Kann der Brexit noch abgesagt werden? EU-Ratspräsident Donald Tusk hält dies offensichtlich für möglich. In einer Rede vor dem Europaparlament sagte der Pole, die Brexit-Verhandlungen könnten auch damit enden, dass es keinen Brexit gebe.

Dies sei die dritte Möglichkeit neben einem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs mit einem „guten Deal“ oder einem ungeregelten Austritt „ohne Deal“.

Tusk äußerte sich vor den Europaabgeordneten zu den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel Ende der vergangenen Woche. Bei ihm hatten die Staats- und Regierungschefs eine von Großbritannien geforderte Ausweitung der Austrittsverhandlungen abgelehnt. So soll über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien erst dann gesprochen werden, wenn „ausreichende Fortschritte“ bei den wichtigsten Trennungsfragen erzielt wurden.

Dazu gehören der künftige Status der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland, finanzielle Forderungen an London von bis zu 100 Milliarden Euro sowie die künftigen Rechte von 3,2 Millionen EU-Bürgern im Königreich und 1,2 Millionen Briten in der EU.

Die Frist für eine Einigung mit der EU endet für Großbritannien Ende März 2019. Wenn es bis dahin keine Verständigung oder keinen Rückzug vom Brexit gibt, scheidet das Land mit potenziell schwerwiegenden Folgen vor allem für die Wirtschaft ungeregelt aus der Europäischen Union aus.

dpa

Mehr zum Thema

Einst verlangten die Briten in Brüssel ihr Geld zurück. Beim jüngsten EU-Gipfel verkehren sich die Rollen: Die EU-Partner wollen Großbritannien nur geordnet ziehen lassen, wenn das Land für den Brexit klare finanzielle Zusagen macht.

20.10.2017

Jamaika wirft Schatten bis nach Brüssel. Die Kanzlerin bittet um Geduld. Sie bleibt ihrer pragmatischen Politik in Europa treu. Und nach dem französischen Präsidenten Macron schiebt sich eine zweite jugendliche Erscheinung in den Vordergrund.

20.10.2017

Nach mehr als 40 Jahren will Großbritannien sich aus der Europäischen Union verabschieden und eigene Wege gehen - ein äußerst kompliziertes Vorhaben.

20.10.2017

Sparen oder investieren? Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat da eine klare Präferenz. Damit dürfte der Unterhändler für die Öko-Partei heute Abend bei den Sondierungen mit Union und FDP auf wenig Begeisterung stoßen.

24.10.2017

501 Abgeordnete haben am Dienstagmittag Wolfgang Schäuble zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt. Doch welche Politiker werden seine Stellvertreter? Die AfD will einen eigenen Kandidaten durchboxen. Hier können Sie den Verlauf der Abstimmung nachverfolgen.

24.10.2017

In Österreich will die konservative ÖVP mit der rechtspopulistischen FPÖ Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Inhaltliche Gemeinsamkeiten gebe es genügend. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache schielt derweil bereits auf ein Ministeramt.

24.10.2017