Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU bekräftigt Forderungen an die Türkei
Nachrichten Politik EU bekräftigt Forderungen an die Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 18.05.2016
Anzeige
Straßburg

Die Europäische Union hat bekräftigt, dass Visaerleichterungen für die Türkei nur dann möglich sind, wenn Ankara sämtliche Bedingungen dafür erfüllt.

Dazu gehöre auch die Einhaltung „europäischer Standards und Rechtspraktiken, was die Terrorismusbekämpfung angeht“, sagte der EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos vor dem Europaparlament in Straßburg. Derartige Änderungen lehnt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan strikt ab. Er sieht die Visaliberalisierung als Voraussetzung für die Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland.  

„Die Visaliberalisierung kann nur auf der Grundlage von Verdiensten und nicht von politischen Überlegungen erfolgen“, sagte die niederländische Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert als Vertreterin der derzeitigen niederländischen Ratspräsidentschaft.

„Die EU darf kein Akteur werden, der die systematischen Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit einfach übersieht“, sagte die Grünen-Abgeordnete Rebecca Harms. „Wir werden die Visaliberalisierung nur unterstützen, wenn die Kriterien erfüllt werden“, sagte die Konservative Mariya Gabriel (Bulgarien). „Große Vorbehalte“ der Sozialdemokraten gab Tanja Fajon (Slowenien) zu Protokoll.

Von den 72 Voraussetzungen, deren Einhaltung der aus dem Amt scheidende Regierungschef Ahmet Davutoglu dem EU-Gipfel zusagte, sind vor allem die Anti-Terrorgesetze und Datenschutzregeln für die EU inakzeptabel. Harms sagte, die Eskalation der Politik Erdogans „gegen jede Opposition in den Türkei“ sei „wirklich von neuer Qualität“ gewesen. Die Verfolgung von Journalisten unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung, das Vorgehen gegen Oppositionsabgeordnete und der Rücktritt Davutoglus seien „ein Appell an die EU, ihre Türkeipolitik sehr viel sorgfältiger auszugestalten“.

Avramopoulos verwies darauf, dass die Türkei „wirklich erhebliche Fortschritte“ bei der Einhaltung einer Reihe von Kriterien gemacht habe. Es gebe aber „nach wie vor einige Punkte, wo noch Fortschritte erzielt werden müssen“. Er sei „zuversichtlich“, dass die Türkei die Voraussetzungen für Visaliberalisierung noch erfüllen werden.

dpa

Mehr zum Thema

Der Streit über den Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei eskaliert. Eine Visumfreiheit für Türken soll es nur geben, wenn Ankara seine Anti-Terror-Gesetze entschärft. Ausgeschlossen, tönt es aus Ankara. Der Türkei-Besuch von Kanzlerin Merkel dürfte ungemütlich werden.

15.05.2016

Ist der Rückgang der Flüchtlingszahlen auf den von Angela Merkel mit eingefädelten EU-Türkei-Deal zurückzuführen? Und hält sich Ankara an die Vorgaben? Der Türkei-Besuch der Kanzlerin dürfte ungemütlich werden.

16.05.2016

CSU-Chef Seehofer misst dem Flüchtlingsabkommen von EU und Türkei keine Bedeutung für den Rückgang des Asylbewerberzustroms bei.

22.05.2016

„Linksdrift“, „katastrophale Wahlergebnisse“ und die Erfolge der AfD am rechten Rand: Konservative Unionsabgeordnete schlagen Alarm. Ein Brandbrief an die Parteispitze um Kanzlerin Merkel hat es in sich.

12.05.2016

Seit 13 Jahren regiert die linke Arbeiterpartei Brasilien. Millionen Menschen holte sie aus der Armut. Doch nach vielen Skandalen und tiefer Rezession gibt es eine starke „Rousseff muss weg“-Stimmung.

12.05.2016

Ein Bundestagsabgeordneter kritisiert Menschenrechtsverletzungen in China - Peking reagiert mit einer Einreiseverweigerung. Das wiederum gefällt der Bundesregierung gar nicht.

12.05.2016
Anzeige