Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU eröffnet neuen Verhandlungsbereich mit der Türkei
Nachrichten Politik EU eröffnet neuen Verhandlungsbereich mit der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 30.06.2016
Anzeige
Brüssel

Die EU will heute in Brüssel einen neuen Verhandlungsbereich mit der Türkei eröffnen. Dabei geht es laut Diplomaten um das Kapitel 33, das Finanz- und Haushaltsbestimmungen regelt. Im Zuge ihres Flüchtlingspakts hatte die EU Ankara zugesagt, diesen Bereich bis Ende Juni zu öffnen.

Laut EU-Kommission wird zurzeit mit der Türkei in 14 Themenfeldern verhandelt. Die Türkei ist offiziell seit 1999 Kandidat für einen EU-Beitritt, seit 2005 wird darüber verhandelt. Die Beitrittsgespräche sind in 35 sogenannte Kapitel unterteilt.

dpa

Mehr zum Thema

Das Brexit-Votum zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU sorgt für heftige Turbulenzen. Online verlangen mehr als 1,5 Millionen Menschen eine zweite Abstimmung. Die Scheidungsverhandlungen haben noch nicht begonnen, da zeichnet sich im Königreich selbst ein Rosenkrieg ab.

03.07.2016

Im Königreich herrscht Katerstimmung - Millionen wollen den Brexit wieder rückgängig machen. Die Schotten sowieso. Die Regierung in London spielt auf Zeit.

27.06.2016

Die Schotten sind wütend, die EU ist stocksauer, die Briten sind fassungslos. In Großbritannien macht sich nach dem Brexit-Votum Katerstimmung breit. Gibt es noch einen Weg zurück?

03.07.2016

Beim heiklen Thema Freihandel geht die EU-Kommission auf Konfrontationskurs zu Ländern wie Deutschland. Gerät das bereits unter Dach und Fach geglaubte Abkommen mit Kanada in die Sackgasse? Manch einen würde eine solche Entwicklung freuen.

30.06.2016

Das Brexit-Votum hat die EU aufgeschreckt. Der traditionsreiche Staatenclub muss sich neu erfinden. Beim Gipfeltreffen in Brüssel werden erste Weichen gestellt - aber auch nicht mehr.

30.06.2016

Begriffe wie Musterung und Kreiswehrersatzamt sind aus dem allgemeinen Sprachgebrauch verschwunden. Die Wehrpflicht gibt es seit fünf Jahren nur noch auf dem Papier. Das wird vorerst auch so bleiben - auch wenn das nicht jedem gefällt.

30.06.2016
Anzeige