Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EU lässt Cameron bei Brexit-Antrag doch Zeit
Nachrichten Politik EU lässt Cameron bei Brexit-Antrag doch Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 03.07.2016
Anzeige
Brüssel

Nach dem Nein der Briten zu Europa sind die übrigen 27 EU-Länder bemüht, Druck vom scheidenden britischen Premier David Cameron zu nehmen.

Es gebe in den Hauptstädten Verständnis dafür, dass Cameron beim EU-Gipfel am Dienstag nicht das Austrittsverfahren förmlich auslösen werde, sagte ein EU-Diplomat in Brüssel.

Zuvor hatten sich 27 Topdiplomaten aus allen Mitgliedsländern ohne Großbritannien getroffen, um Linien für den Gipfel abzustimmen. Im Europaparlament wird hingegen gefordert, dass Cameron schon beim Gipfel den Brexit anschieben soll.

„Es gibt eine sehr bedeutende politische Krise im Vereinigten Königreich“, sagte der Diplomat, der namentlich nicht genannt werden wollte. Es werde aber von London erwartet, das im Artikel 50 des EU-Vertrags geregelte Austrittsverfahren „so wie schnell wie möglich“ zu beginnen. London muss dafür einen Antrag in Brüssel stellen.

Am zweiten Gipfeltag werden sich die EU-Staaten ohne Großbritannien treffen. Sie wollten deutlich machen, dass sie entschlossen sind, im Kreise der 27 weiterzumachen, sagte der Diplomat.

dpa

Mehr zum Thema

Von Marina Kormbaki

27.06.2016

Der Brexit-Volksentscheid in Großbritannien hat die EU in ihre schwerste Krise gestürzt. Altkanzler Kohl warnt vor Kurzschlussreaktionen. Justizminister Maas will nationalistischen Strömungen den Wind aus den Segeln nehmen.

30.06.2016

Boris Johnson liebt es, zu schockieren. Ein echter Populist eben. Aber das Joch der Regierungsverantwortung will er lieber nicht tragen.

07.07.2016

Das Nein der Briten in Europa führt zu enormen politischen Spannungen. Diese belasten das nächste Treffen der EU-Chefs erheblich. Noch-Premier Cameron steht mit dem Rücken an der Wand.

03.07.2016

Sie wollen gehen - bye bye Europe, wir machen alleine weiter. Oder lieber doch nicht? Nach dem Brexit-Votum liegen all die Probleme auf dem Tisch, vor denen alle die Briten seit Monaten gewarnt haben. Das Bedauern kommt wohl zu spät.

03.07.2016

Kommt nach dem Brexit nun der „Scoxit“? Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon warnt die Regierung in London davor, ein zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum zu verhindern und droht: das schottische Parlament könnte den Brexit blockieren.

03.07.2016
Anzeige