Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EZB will sich nicht an Spekulationen über „Grexit“ beteiligen
Nachrichten Politik EZB will sich nicht an Spekulationen über „Grexit“ beteiligen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 20.02.2015
Anzeige
Frankfurt

Die Europäische Zentralbank (EZB) will sich nicht an Spekulationen über Notfallpläne für den Fall eines Austritts Griechenlands aus der Eurozone beteiligen.

Ein Sprecher der Notenbank in Frankfurt wollte einen Bericht von „Spiegel Online“ nicht kommentieren, wonach die Währungshüter bereits interne Planspiele durchführten, wie der Rest der Eurozone im Falle eines „Grexits“ zusammengehalten werden könnte.

Zu „Spiegel“-Informationen, wonach die EZB die griechische Regierung dazu dränge, Kapitalverkehrskontrollen einzuführen, verwies der Sprecher auf eine frühere Stellungnahme. Die EZB hatte am Donnerstag erklärt: „Es gab keine Debatte über Kapitalverkehrskontrollen im EZB-Rat und jede Berichterstattung darüber ist nicht korrekt.“

Viele Griechen heben aus Angst vor einer Verschlechterung der Finanzlage der heimischen Banken seit Wochen hohe Summen von ihren Konten ab. Kapitalverkehrskontrollen könnten Limits für tägliche Bargeldabhebungen setzen und Überweisungen ins Ausland begrenzen.


Bericht «Spiegel Online»



dpa

Kurz vor dem Krisentreffen der Euro-Finanzminister in Brüssel hält die EU-Kommission Fortschritte im Schuldenstreit mit Griechenland weiterhin für machbar.

20.02.2015

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hält den Antrag der griechischen Regierung für eine Verlängerung von Finanzhilfen für unzureichend. Sie sieht aber Spielraum für weitere Gespräche.

20.02.2015

Volle Steuerkassen zum Jahresauftakt: Bund und Länder haben im Januar 43,2 Milliarden Euro Steuern kassiert - das sind 4,1 Prozent mehr als vor einem Jahr.

20.02.2015
Anzeige