Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Emnid-Umfrage: AfD überholt SPD
Nachrichten Politik Emnid-Umfrage: AfD überholt SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 30.09.2018
Emnid-Sonntagstrend: Die AfD ist erstmals an der SPD vorbeigezogen, und die große Koalition hat keine Mehrheit mehr. Quelle: Peter Steffen
Berlin

Die AfD hat die SPD im Emnid-Sonntagstrend für die „Bild am Sonntag“ bundesweit erstmals überholt. In der wöchentlichen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts legt die AfD um einen Zähler auf 17 Prozent zu, die SPD gibt im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt ab und landet bei 16 Prozent.

Auch CDU und CSU verlieren einen Zähler und kommen nur noch auf 27 Prozent. Das ist der bisher tiefste Wert für die Union im Sonntagstrend. Die Grünen erreichen 15 Prozent, die Linken 11 und die FDP 10 Prozent.

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würden die Regierungsparteien SPD, CDU und CSU laut Emnid zusammen nur noch 43 Prozent der Stimmen bekommen. Damit hat die große Koalition derzeit bei allen großen Forschungsinstituten - mit Ausnahme von Allensbach - die Mehrheit bei der Sonntagsfrage verloren. Die Regierungsparteien kommen durchgängig auf 43 bis 45 Prozent der Stimmen (Allensbach: 51 Prozent). Bei der Bundestagswahl 2017 erhielten sie zusammen noch 53,4 Prozent.

Bei den anderen Parteien ist die Bandbreite ebenfalls groß: Die AfD, in mehreren Umfragen zweitstärkste Partei, kommt auf 15 bis 18 Prozent. Die Grünen erreichen Stimmenanteile von 12,5 bis 17 Prozent. Die Linke liegt bei durchschnittlich 10 Prozent, FDP bei 9 Prozent. Aus statistischen Gründen haben solche Umfragen je nach Stimmenanteil eine Unsicherheit von 2 bis 3 Prozent nach oben und nach unten.

dpa

Kaum ist der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten in Deutschland beendet, nimmt die Politik den Moscheeverband Ditib wieder in den Blick. Die Islam-Organisation war auch während Erdogans Visite in Köln starker Kritik ausgesetzt.

30.09.2018

US-Präsident Donald Trump hat offenbar eine neue Liebe: Monate nach dem Gipfeltreffen berichtet Trump, wie es zwischen ihm und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un lief: „Ich war knallhart, er auch,“ und am Ende habe man sich verliebt.

30.09.2018

Weniger Gehalt für mehr Arbeit: Immer noch werden Arbeitnehmer in Ostdeutschland deutlich schlechter bezahlt als im Westen. Das sei 30 Jahre nach der Einheit inakzeptabel, sagt Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern.

30.09.2018