Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Empörung über Özoguz' Kritik an Salafisten-Razzia
Nachrichten Politik Empörung über Özoguz' Kritik an Salafisten-Razzia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 17.11.2016
Anzeige
Berlin

Nach einer Welle der Kritik hat die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), kritische Äußerungen über Razzien gegen mutmaßliche Islamisten relativiert.

Die Polizeiaktion gegen die Salafistengruppe „Die wahre Religion“ bezeichnete Özoguz als „Riesenerfolg“. Gleichzeitig räumte sie ein, sie habe sich in einem Interview dazu vielleicht nicht ganz glücklich ausgedrückt. Am Vortag hatte sich die Politikerin skeptisch zu den Erfolgsaussichten solcher Razzien geäußert.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) warf der SPD-Politikerin in der „Berliner Zeitung“ daraufhin vor, sie liege völlig daneben: „Auch nur anzudeuten, dass Sicherheitsbehörden hier willkürlich vorgegangen sein könnten, schürt massives Misstrauen gegen unsere Sicherheitsorgane.“ CDU-Generalsekretär Peter Tauber warf Özoguz in der „Bild“-Zeitung vor, den Sicherheitsbehörden vor das Schienbein zu treten.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hielt Özoguz in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ „falsch verstandene Toleranz“ vor. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sagte „Mitteldeutschen Zeitung“: „Ich halte das für absolut unverantwortlich und bin geradezu fassungslos, wie man sich in dieser Art und Weise äußern kann.“

FDP-Chef Christian Lindner sagte, Özoguz solle ihr Amt zur Verfügung stellen. Der Grünen-Religionsexperte Volker Beck sagte: „Bei Frau Özoguz schlägt das Pendel jeden Tag in eine andere Richtung aus.“ Auch Polizeigewerkschafter griffen Özoguz scharf an. AfD-Vize Alexander Gauland kritisierte die SPD-Politikerin als „Islamisierungsbeauftragte und Verteidigerin des Islamismus“.

Die Polizei war am Dienstag mit einer Großrazzia in zehn Bundesländern gegen die salafistische Gruppierung „Die wahre Religion“ vorgegangen, die zuvor vom Innenministerium verboten worden war.

Özoguz hatte dem TV-Sender Phoenix gesagt, wenn bei solche Razzien nichts herauskomme, hinterlasse das Spuren. „Da hat man den Eindruck von Willkür, da werden natürlich schnell auch Verschwörungstheorien wach, was man eigentlich als Staat gegen diese Menschen macht.“ Es sei schwierig, keine Frage. „Aber da muss man, glaube ich, mit sehr großem Augenmaß an diese Dinge herangehen, dass es eben nicht heißt, da wird sehr willkürlich in die Moscheen eingedrungen.“

Am Mittwoch betonte Özoguz: „Wir können und sollten Islamismus nicht dulden.“ „Die wahre Religion“ habe eine echte Gefährdung dargestellt. „Ich will nicht missverstanden werden: Ich habe großes Vertrauen in die Arbeit unserer Sicherheitsbehörden.“ Sie sagte weiter: „Jeder erfolgreiche Schlag gegen radikale Salafisten ist wichtig und ein großer Erfolg im Kampf gegen religiösen Extremismus.“

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte Özoguz in der ARD verteidigt. „Sie hat auf einen Umstand hingewiesen, der zu Recht thematisiert wird. Dass wir schauen müssen, dass sich Teile unserer Gesellschaft ausgegrenzt fühlen.“

dpa

Mehr zum Thema

Symbole der Terrormiliz IS auf Demonstrationen, Aufrufe zur Steinigung bei Ehebruch - die islamistische Vereinigung „Die wahre Religion“ war radikal. Nun fährt der Staat schweres Geschütz auf.

15.11.2016

Mit ihrer Mahnung zu „Augenmaß“ bei der Verfolgung von Islamisten hat die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, einen Sturm der Entrüstung in der Union ausgelöst.

16.11.2016

Nach breiter Kritik an ihren Äußerungen zu der Razzia gegen eine salafistische Gruppierung ist die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, zurückgerudert.

16.11.2016

Zwei Monate nach der Wahl steht in Berlin der Koalitionsvertrag für die bundesweit erste rot-rot-grüne Landesregierung unter SPD-Führung. Die Spitzen von SPD, Linken und Grünen einigten sich am Mittwoch auf ihr Regierungsprogramm.

16.11.2016

Die AfD hat ein angespanntes Verhältnis zu den Medien - sie wirft ihnen parteiliche Berichterstattung vor. Im Südwesten hat das nun Konsequenzen für die Pressefreiheit: Journalisten sollen von einem AfD-Parteitag ausgeschlossen werden.

17.11.2016

Norbert Röttgen gilt nicht gerade als Vertrauter der Kanzlerin. Und doch verkündet der CDU-Mann im US-Sender CNN im Brustton der Überzeugung, dass Merkel wieder antrete. Im fernen Berlin sorgt das für Kopfschütteln. Obwohl Röttgen ausspricht, was viele denken.

17.11.2016
Anzeige