Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Energisch oder sanft: Kandidatinnen für den Grünen-Vorsitz

Porträt Energisch oder sanft: Kandidatinnen für den Grünen-Vorsitz

Vor dem Parteitag der Grünen drehte sich viel um Robert Habeck, der neuer Parteichef werden will.

Voriger Artikel
„Die Flüchtlinge sind nicht das Hauptproblem“
Nächster Artikel
771 politisch motivierte Straftaten durch Reichsbürger

Kandidatinnen und Kandidat: Anja Piel, Annalena Baerbock und Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (v.l.), bewerben sich um den Bundesvorsitz der Grünen.

Quelle: Daniel Reinhardt

Hannover. Vor dem Parteitag der Grünen drehte sich viel um Robert Habeck, der neuer Parteichef werden will. Dabei ist die Wahl der Parteichefin, die es in der Doppelspitze immer auch geben muss, eigentlich spannender: Für den Frauenplatz gibt es nämlich zwei Bewerberinnen.

Die beiden sind schon lange zusammen Zug gefahren und haben sich ganz gut kennengelernt. Ein „Geschenk“ sei das gewesen, sagt Anja Piel - Annalena Baerbock nennt die faire Konkurrenz einen „kleinen Wegweiser“ für die Grünen. Das sind die beiden:

ANNALENA BAERBOCK: DIE ENERGISCHE

Wenn Annalena Baerbock in Fahrt kommt, dann hat man manchmal Mühe, zu folgen. In schnellem Stakkato kommen dann die Sätze, nach jedem denkt man ein Ausrufezeichen automatisch mit. Egal, ob sie im Bundestag über ihr Herzensthema Kohleausstieg redet oder vor Parteifreunden erklärt, wie die Grünen gleichzeitig radikal und staatstragend sein können. Die frühere Trampolinspringerin sprüht vor Energie.

Mit 37 Jahren ist sie die Bewerberin, die für einen Generationenwechsel steht. Wie kompliziert ihre Partei ist, weiß Baerbock genau - als Mitglied der Antragskommission sortiert sie vor Parteitagen Hunderte von Anträgen und verhandelt über grundsätzliche Fragen oder die Streichung einzelner Wörter. Diese Vielfalt sei eine Stärke - ein Satz, den sie so und ähnlich häufig sagt.

Baerbocks Problem bei dieser Wahl ist, dass sie eine „Reala“ ist, also vom realpolitischen Flügel - zu dem die Partelinken auch Robert Habeck zählen. Und es geht nicht nur um die heikle Balance zwischen den beiden wichtigen Flügeln der Grünen. Baerbocks Kompetenz beim Öko-Kernthema Klimaschutz wird keiner in der Partei anzweifeln, sie kennt das Gefühl, von Kohlekumpeln ausgepfiffen zu werden. Aber was ist mit Menschenrechten, sozialen Fragen, Umverteilung?

Im kurzen Wahlkampf hat die ehemalige brandenburgische Landeschefin und Abgeordnete für den Wahlkreis Potsdam, die ursprünglich aus Niedersachsen kommt, sich um mehr Profil in diesen sozialen Themen bemüht. Für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen kann die Mutter zweier kleiner Kinder besonders glaubwürdig streiten.

ANJA PIEL: DIE SANFTE

„Zwei Kinder, zwei Hunde und ein Mann“, so stellt Anja Piel sich gerne vor. Tochter und Sohn sind mit 28 und 25 Jahren erwachsen, mit den Windhunden ist sie gern im Freien unterwegs. Zu den Grünen kam Piel ganz klassisch aus der Anti-Atom-Bewegung, nachdem sie aus Schleswig-Holstein nach Niedersachsen gezogen war. Am Rednerpult wirkt sie besonnen und sanft, selbst wenn sie rhetorisch mal angreift. Sie wird oft als mütterlich und mitfühlend beschrieben.

Über den Bundesvorsitz dachte sie nach eigenen Worten schon einmal nach, als Claudia Roth 2013 abtrat - dann kam aber Rot-Grün in Niedersachsen, wo Piel Landtags-Fraktionschefin ist. Piel bewirbt sich mit Regierungserfahrung, aber auch mit einer Niederlage im Gepäck: Die Grünen flogen in Hannover vergangenen Herbst aus der Regierung und verloren kräftig Stimmen.

Die 52-Jährige ist die Kandidatin des linken Parteiflügels. In ihrer Bewerbung steht: „Wenn es um Gerechtigkeit geht, geht es immer auch um Umverteilung“ - eine Art linkes Signalwort. Sie ist selbst in einer Sozialwohnung aufgewachsen, weil ihr sozialdemokratischer Vater das eine gute Idee fand, wie sie sagt.

„Die Basis mitzunehmen ist wichtiger als die Flügelfrage“, sagt Piel, schließt sich aber nicht der Forderung nach „Überwindung“ der Parteiflügel an. Wie die scheidende Parteichefin Simone Peter, mit der Piel befreundet ist, setzt sie Schwerpunkte auf Flüchtlingshilfe und Menschenrechte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spannung vor Vorstandswahl
Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck gilt als neuer Hoffnungsträger der Grünen.

Neue Gesichter, frisches Programm: Der Parteitag der Grünen am Wochenende in Hannover soll nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche einen Neubeginn für die Ökopartei markieren.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr