Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Entwarnung nach Sicherheitsalarm im Weißen Haus
Nachrichten Politik Entwarnung nach Sicherheitsalarm im Weißen Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 31.05.2016
Anzeige
Washington

Das nördliche Gelände des Weißen Hauses ist am Montag vorübergehend abgeriegelt worden, nachdem eine zunächst nicht näher bezeichnete Person einen Gegenstand über den Zaun auf den Rasen geworfen hatte.

Nach Angaben des Personenschutzdienstes Secret Service handelte es sich um ein „metallenes Objekt“. Alle Tests seien negativ ausgefallen, zitierte die „Huffington Post“ Sprecher Shawn Holtzclaw. Demnach wurde die Person - nach Medienberichten eine Frau - festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach der Rückkehr von Präsident Barack Obama von einer Gedenkfeier auf dem Nationalfriedhof in Arlington. Die USA begingen am Montag den alljährlichen Memorial Day, der den gefallenen Soldaten der Nation gewidmet ist.

dpa

Mehr zum Thema

Rom (dpa) - Nach der Teilprivatisierung der italienischen Post im vergangenen Herbst will das Finanzministerium in Rom nun auch seine restlichen Anteile verkaufen.

27.05.2016

Die erst seit Januar amtierende Regierung im jüngsten EU-Land Kroatien steht bereits vor ihrem Ende. Das bestätigte die Reformpartei Most der Zeitung „Jutarnji list“ in Zagreb.

26.05.2016
Leserbriefe Obama gedenkt der Atombomben-Opfer in Hiroshima - Fragwürdige Abschiedstour

Holger Klein aus Rostock

29.05.2016

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien liegt in etwa auf Vorjahresniveau. Nachdem binnen weniger Tage wohl mehrere Hundert Menschen ertrunken sind, wurden zwei Schleuser festgenommen.

31.05.2016

Viel Sand im Unionsgetriebe: Nicht einmal auf den Ort für eine gemeinsame Klausur können sich die Spitzen von CDU und CSU derzeit einigen. Während die CDU beschwichtigt, zündelt die CSU weiter.

31.05.2016

Jetzt fühlen sich alle bestätigt, für die AfD-Politiker ohnehin nichts anderes sind als „Rassisten in Nadelstreifen“. Oder - im Falle Gaulands - im Tweed-Sakko. Der Parteivize selbst fühlt sich völlig zu Unrecht an den Pranger gestellt.

30.05.2016
Anzeige