Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Erdogan hält an Nazi-Vorwürfen fest
Nachrichten Politik Erdogan hält an Nazi-Vorwürfen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 26.03.2017
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einer Wahlveranstaltung in Antalya. Das Verfassungsreferendum findet in der Türkei am 16. April statt. Quelle: Kayhan Ozer
Istanbul

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat Deutschland erneut Faschismus vorgeworfen. Zugleich machte er auf einer Kundgebung im Istanbuler Stadtteil Gaziosmanpasa erneut deutlich, dass er an Nazi-Vergleichen festhalten wolle.

Erdogan verwies unter anderem auf den Prozess um die NSU-Mordserie in München und sagte an die Adresse Deutschlands: „Ihr habt das noch immer nicht aufgeklärt. Ihr seid Faschisten, Faschisten.“

Wie schon am Freitag kritisierte Erdogan außerdem, dass in Europa Moscheen mit Hakenkreuzen beschmiert und Verantwortliche nicht verfolgt würden. An Kirchen in der Türkei gebe es solche Vorfälle nicht, sagte Erdogan und wenn, werde man hart gegen die Verantwortlichen vorgehen.

Erdogan sagte weiter an die Adresse Europas: „Du nennst den Präsidenten der türkischen Republik einen Diktator und wenn wir zu denen Faschisten sagen, dann fühlen sich die Herren gestört.“

Erdogan führt zurzeit Wahlkampf für ein Präsidialsystem, das ihm mehr Macht verleihen würde. Die Türken stimmen am 16. April in einem Referendum darüber ab. Die Stimmabgabe der im Ausland lebenden Wahlberechtigten beginnt am Montag.

dpa

Mehr zum Thema

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ernst machen mit der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit. Eine Mehrheit im Parlament in Edinburgh dafür gilt als sicher. Doch das letzte Wort darüber hat die Regierung in London.

22.03.2017

Staatschef Recep Tayyip Erdogan will ein Präsidialsystem in der Türkei einführen. Über die Verfassungsreform wird dort am 16.

22.03.2017

Die Europäische Union hat Krisenjahre hinter sich - aber beim Jubiläumsgipfel in Rom schlagen viele einen positiven Grundton an. Einige glauben sogar, die EU werde es ewig geben.

25.03.2017

Mehr als zwei Jahre nach den Demokratieprotesten wählt Hongkong die Favoritin der chinesischen Führung an seine Spitze. Die Wähler bleiben dabei außen vor.

26.03.2017

Gleiche Bezahlung von Männern und Frauen, Begrenzung der Managergehälter, kostenlose Kitas: Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl verspricht SPD-Kandidat Schulz in einem 100-Tage-Programm Wohltaten für die Wähler - und Gabriel einen Job.

26.03.2017

Berlin (dpa) Die SPD mit Kanzlerkandidat Martin Schulz liegt laut einer neuen Umfrage in der Wählergunst gleichauf mit der Union.

26.03.2017