Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Erdogan plant nach G20 womöglich Auftritt in Deutschland
Nachrichten Politik Erdogan plant nach G20 womöglich Auftritt in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 21.06.2017
Erdogan-Auftritt in der Kölner Lanxess-Arena im Mai 2014. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Dortmund/Istanbul

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will seine Teilnahme am G20-Gipfel im Juli in Deutschland möglicherweise auch für einen Auftritt vor seinen Anhängern nutzen.

Anscheinend gibt es aber Probleme, einen geeigneten Ort dafür zu finden: Für einen angefragten Termin am 9. Juli stehe die Dortmunder Westfalenhalle nicht zur Verfügung, sagte ein Sprecher des Veranstaltungszentrums. Die Halle sei an diesem Tag bereits belegt.

Auch die König-Pilsner-Arena in Oberhausen erteilte einer Anfrage für eine Veranstaltung mit Erdogan eine Absage. In der Sommerpause könne die Halle wegen Renovierungs- und Umbauarbeiten nicht genutzt werden, sagte ein Sprecher. Vor dem türkischen Verfassungsreferendum im April hatten Auftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland zu einer schweren Krise zwischen Ankara und Berlin geführt.

Die Westfalenhallen hätten eine Anfrage für eine Veranstaltung erhalten, an der Erdogan teilnehmen solle, sagte der Sprecher. In der Halle liefen am 9. Juli aber Aufbauarbeiten für eine andere Veranstaltung.

Erdogan nimmt am 7. und 8. Juli am G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Wirtschaftsmächte in Hamburg teil. Wer die Anfrage gestellt habe, wollte der Sprecher nicht sagen. Nach einem Bericht der Dortmunder „Ruhr Nachrichten„ soll es sich um ein Event-Unternehmen aus Ankara handeln.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es: „Bislang haben wir von der türkischen Seite keine förmliche Anfrage erhalten.“ Auch die türkische Botschaft in Berlin konnte Pläne für einen Erdogan-Auftritt nicht bestätigen. „Darüber haben wir keine Informationen“, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Im Streit um Auftritte von türkischen Regierungsvertretern in Deutschland, die teilweise verhindert worden waren, hatte Erdogan Bundeskanzlerin Angela Merkel im vergangenen März die Anwendung von „Nazi-Methoden“ vorgeworfen.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen forderte die Bundesregierung auf, einzugreifen, falls ein Erdogan-Auftritt im Anschluss an den G20-Gipfel geplant sein sollte. „Während deutsche Staatsbürger und Journalisten wie Deniz Yücel in der Türkei weiter in Haft sitzen, darf die Bundesregierung dem türkischen Despoten Erdogan in Deutschland nicht den roten Teppich ausrollen“, sagte sie. Ein solcher Auftritt müsste untersagt werden.

Der letzte Auftritt Erdogans vor Anhängern in Deutschland fand im Mai 2015 in Karlsruhe statt. Es war zugleich Erdogans erster öffentlicher Auftritt in Deutschland als Staatspräsident.

dpa

„Deutschland den Deutschen“ schreibt der Landesvorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt in einer Whatsapp-Gruppe, deren Chatverlauf im Internet verbreitet wurde. Außerdem werden Flüchtlinge, die Presse und politisch Andersdenkende angegriffen.

21.06.2017
Politik Familienstreit um Helmut Kohl - Walter Kohl darf nicht ins Haus seines Vaters

Vom Tod seines Vaters erfuhr Walter Kohl angeblich aus dem Radio. Der ältere Sohn des verstorbenen Ex-Kanzlers Helmut Kohl hat am Mittwoch vergeblich versucht, in das Haus seines Vaters in Ludwigshafen zu gelangen. Die Begründung: Hausverbot.

21.06.2017

Der Bundestag wird am Mittwoch das absegnen, was die Bundesregierung schon vor zwei Wochen beschlossen hat: Das deutsche Tornado-Geschwader wird vom Stützpunkt Incirlik in der Türkei zur jordanischen Basis Al-Asrak umziehen. Was Sie zum neuen Luftwaffenstützpunkt wissen müssen, lesen Sie hier.

21.06.2017
Anzeige