Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ermittler legen Propaganda-Kanäle des IS lahm
Nachrichten Politik Ermittler legen Propaganda-Kanäle des IS lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 27.04.2018
Internationale Ermittler haben den digitalen Verbreitungskanälen der Terrormiliz Islamischer Staat schweren Schaden zugefügt. Quelle: EPA
Anzeige
Den Haag

Internationale Ermittler haben nach Angaben von Europol der Propaganda-Maschine der Terrormiliz IS einen schweren Schlag zugefügt. Die Ausstrahlungen verschiedener Online-Kanäle des IS seien massiv gestört und teilweise komplett sabotiert worden, teilte Europol am Freitag in Den Haag mit. Besonders getroffen wurden demnach die sogenannte Nachrichtenagentur Amak, die dem IS als Sprachrohr dient, sowie Internetradio-Sender.

„Mit dieser bahnbrechenden Operation haben wir der Fähigkeit des IS, Propaganda online zu verbreiten und junge Leute in Europa zu radikalisieren, einen heftigen Schlag versetzt“, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright. Ermittler erwarten, dass die sichergestellten Daten zur Identifizierung von Hintermännern sowie anderer radikalisierter Personen führen werden.

Ermittler wollen Verbreitung terroristischen Materials verhindern

An der Aktion unter Leitung der belgischen Staatsanwaltschaft waren Ermittler aus mehren EU-Staaten sowie den USA und Kanada beteiligt. Ziel der seit 2015 laufenden Aktion war es, die Verbreitung terroristischen Materials durch den IS zu verhindern.

Zuletzt waren den Angaben zufolge am Mittwoch und Donnerstag in mehreren Staaten digitale Beweise sichergestellt worden. In den Niederlanden, Kanada und den USA seien mehrere Server beschlagnahmt worden. Bereits im Juli 2017 hatten spanische Ermittler mehrere IS-Server lahmgelegt und dabei radikalisierte Personen in über 100 Ländern identifizieren können.

Von RND/dpa

Es darf abends wohl wieder ein bisschen lauter werden, wenn Jogis Jungs in Russland ihren Weltmeistertitel verteidigen - der Bundesrat berät heute über eine Lockerung der Lärmschutzregeln für das abendliche Public Viewing.

27.04.2018

Bienen werden künftig besser vor schädlichen Insektenschutzmitteln geschützt. Die EU-Staaten haben sich am Freitag für ein Verbot von Neonikotinoiden ausgesprochen.

27.04.2018

Für die absolute Mehrheit reicht es weiterhin nicht, doch die CSU legt in der Gunst der bayerischen Wähler zu. Mitentscheidend dürfte werden, wie viele Parteien es im Oktober in den neu gewählten Landtag schaffen.

02.05.2018
Anzeige