Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Erste TV-Debatte am 26. September in New York
Nachrichten Politik Erste TV-Debatte am 26. September in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 20.07.2016
Anzeige
New York

Die erste TV-Debatte im US-Wahlkampf zwischen Demokraten und Republikanern findet am 26. September in New York statt. Ursprünglich hatte die Wright State Universität in Dayton (Ohio) das voraussichtliche Aufeinandertreffen von Hillary Clinton und Donald Trump ausrichten sollen.

Aus Kostengründen und Sorgen um die Sicherheit habe die Universität sich aber dagegen entschieden, teilte Universitätspräsident David Hopkins am Mittwoch mit und sprach von einer „sehr schwierigen Entscheidung“.

Anders als private Universitäten, die in der Vergangenheit die Debatten der Präsidentschaftskandidaten ausgerichtet haben, kann die öffentliche Universität in Dayton den Zugang zum Campus nicht einschränken. Das stelle die Hochschule vor größere Herausforderungen bei der Sicherheit. Nun soll die Hofstra University in Hempstead einspringen, die etwa eine Autostunde außerhalb Manhattans liegt. Deren Präsident Stuart Rabinowitz sprach von einem „außerordentlichen Privileg und Verantwortung.“

Die weiteren Debatten sind am 9. und 19. Oktober an Universitäten in St. Louis (Missouri) und Las Vegas (Nevada) geplant. Zudem treten die Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten am 4. Oktober in Farmville (Virgina) gegeneinander an. Gewählt wird am 8. November.

dpa

Mehr zum Thema

Vorhang auf zum Parteitag der US-Republikaner. Groß ist die Sorge vor Zusammenstößen in Cleveland. Dazu passt das Motto von Tag eins, es geht um Amerikas Sicherheit.

19.07.2016

Grenzenloser Jubel am Abend, als Trump in Cleveland kurz selber auftaucht. Vorher aber gab es Streit - und hinterher muss sich sein Team Plagiatsvorwürfen erwehren.

20.07.2016

Nach monatelanger Ungläubigkeit wirkte am Ende alles unausweichlich. Cleveland schreibt Geschichte: Die US-Republikaner machen den Geschäftsmann Donald Trump zu ihrem Präsidentschaftskandidaten.

21.07.2016

Es ist 19.12 Uhr Ortszeit, als Donald Trump Jr. stolz und würdevoll die Stimmen New Yorks verkündet. Es sind die letzten, die seinem Vater rechnerisch fehlen.

20.07.2016

Großbritanniens neuer Außenminister Boris Johnson und sein US-Amtskollege John Kerry beschwören die „besondere Beziehung“ ihrer Länder. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier will trotz Enttäuschung mit Johnson professionell zusammenarbeiten.

20.07.2016

Grenzenloser Jubel am Abend, als Trump in Cleveland kurz selber auftaucht. Vorher aber gab es Streit - und hinterher muss sich sein Team Plagiatsvorwürfen erwehren.

20.07.2016
Anzeige