Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Erster Deutscher nach Putschversuch in der Türkei verurteilt
Nachrichten Politik Erster Deutscher nach Putschversuch in der Türkei verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 12.09.2018
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach seiner Rede zum Ausgang des Referendums am 17.04.2017 in Istanbul. Quelle: dpa
Ankara

Seit mehr als einem Jahr sitzt ein deutscher Staatsbürger in der Türkei nach einem Medienbericht wegen Terrorvorwürfen mit einer langjährigen Haftstrafe im Gefängnis. Der 55-Jährige sei bereits im Juli 2017 zu neun Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden, berichteten WDR, NDR und „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf das ihnen vorliegende Urteil. Laut „Tagesschau“ ist es die erste Verurteilung eines Deutschen nach dem Putschversuch.

Ihm werde vorgeworfen, aktives Mitglied in einem Unternehmerverein gewesen zu sein, der der Bewegung des türkischen Predigers Fethullah Gülen nahesteht. Die Türkei sieht den im Exil in den USA lebenden Prediger als Drahtzieher des gescheiterten Putsches vom Juli 2016.

Dem Bericht zufolge war der heute 55-jährige Nejat U. aus der Türkei zum Studium nach Deutschland gekommen und hatte viele Jahre in Aachen gelebt. In der Türkei habe er später in seinem Geburtsort eine Firma gegründet, die er bis zu seiner Verhaftung im April 2017 geleitet habe.

Das Auswärtige Amt habe sich auf Nachfrage nicht zu der Rechtmäßigkeit des Urteils äußern wollen, heißt es in dem Bericht. Der Mann werde vom deutschen Konsulat in Izmir betreut.

Von RND/dpa/ngo

Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen hat in einem vierseitigen Bericht zu den Hintergründen seiner umstrittenen Äußerungen im Zusammenhang mit fremdenfeindlichen ...

12.09.2018

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder beobachtet einen weiteren Rechtsruck der AfD. Der Flügel um den Thüringer Partei- und Fraktionschef Björn Höcke beginne die Partei zu übernehmen. Die Parteispitze fürchtet eine drohende Beobachtung durch den Verfassungsschutz.

12.09.2018

Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen muss sich nach seinen umstrittenen Worten zu den fremdenfeindlichen Vorgängen in Chemnitz im Bundestag erklären. Sein Bericht ist ein Versuch, vieles klarzustellen. Ob das reicht?

12.09.2018