Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Erzbistum L.A. zahlt Millionen an Missbrauchsopfer

Los Angeles Erzbistum L.A. zahlt Millionen an Missbrauchsopfer

Das Erzbistum Los Angeles wird Opfern sexuellen Missbrauchs durch einen pädophilen Priester 9,9 Millionen Dollar (rund 7,6 Millionen Euro) Entschädigung zahlen.

Voriger Artikel
Razzien gegen Salafisten - Friedrich verbietet mehrere Vereine
Nächster Artikel
Schwarzer Rauch - Kein Papst gewählt

Der frühere Erzbischof des Erzbistums Los Angeles, Roger Mahony, zählt zu den 115 Kardinälen, die den Papst wählen. Foto: Armando Arorizo/Archiv

Los Angeles. Dies berichtete die „Los Angeles Times“ unter Berufung auf einen Anwalt der Opfer.

Der Priester soll schon 1986 dem inzwischen emeritierten Erzbischof von Los Angeles, Roger Mahony, Missbrauch an Jungen gestanden haben. Kardinal Mahony, der wiederholt eigene Fehler bei der Verfolgung von Missbrauchsdelikten eingeräumt hatte, hält sich derzeit als Teilnehmer des Konklaves zur Papstwahl in Rom auf.

Mit der Entschädigungszahlung soll eine Klage von vier Männern beigelegt werden, hieß es. Im kommenden Monat sollten zwei Verfahren vor Gericht gehen. Die Männer im Alter von 24 bis 54 Jahren seien Opfer eines Priesters gewesen, der über fast drei Jahrzehnte hinweg bis zu 23 Jungen missbraucht haben soll. Er durfte zeitweise nicht arbeiten, wurde später aber wieder zum Dienst in verschiedenen Gemeinden zugelassen. Der im Jahr 2000 vom Priesteramt ausgeschlossene Geistliche war in einigen Fällen schuldig gesprochen und zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Im Januar hatte das Erzbistum Archivunterlagen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass die Kirchenleitung über Jahre hinweg pädophile Priester trotz massiver Vorwürfe vor einer Strafverfolgung schützte und weiter in der Kirche beschäftigte. „Kardinal Mahonys Fingerabdrücke waren überall zu sehen“, zitierte die „Los Angeles Times“ am Dienstag den Anwalt der Missbrauchsopfer, Vince Finaldi.

Bereits 2006 hatte sich das Erzbistum Los Angeles mit mehr als 500 Opfern sexuellen Missbrauchs außergerichtlich auf eine Entschädigung in Höhe von 660 Millionen Dollar geeinigt. Mahony sprach damals von einer „größeren Bemühung zur Heilung und Versöhnung“. Er bekräftigte damals seine Verpflichtung, sexuellen Missbrauch zu bekämpfen. Die Erzdiözese in Los Angeles ist mit rund fünf Millionen Mitgliedern die größte katholische Diözese in den USA.

US-Diözesen haben in den vergangenen Jahren immer wieder hohe Entschädigungen gezahlt. Im Herbst 2007 einigte sich die Kirchengemeinde in San Diego mit Opfern sexuellen Missbrauchs auf Zahlung von knapp 200 Millionen Dollar. Die Vorwürfe von 140 Klägern gingen bis in die 1950er Jahre zurück. In die bis dahin größte Entschädigungssumme hatte 2003 die Diözese von Boston eingewilligt. Sie zahlte 300 Männern, die nach eigenen Angaben von Priestern missbraucht worden waren, 85 Millionen Dollar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr