Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Erzbistum München legt Vermögen offen
Nachrichten Politik Erzbistum München legt Vermögen offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 20.06.2016
Anzeige
München

Das katholische Erzbistum München und Freising will heute erstmals sein Vermögen offenlegen - erwartet wird eine Gesamtsumme von mehreren Milliarden Euro. Alle kirchlichen Gebäude, Grundstücke, Kunstgegenstände, Verträge, Anlagen und Kapitalrücklagen wurden dafür bewertet.

Generalvikar Peter Beer und der Erzbischöfliche Finanzdirektor Markus Reif stellen bei der Pressekonferenz in München den Jahresabschluss 2015 vor. Auch Zahlen zum sogenannten Bischöflichen Stuhl sollen veröffentlicht werden.

Nach dem Finanzskandal um den damaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hatten sich etliche der 27 katholischen Diözesen in Deutschland entschieden, mit den Finanzen transparenter umzugehen. Als reichste Bistümer gelten nach bisher vorliegenden Daten Paderborn (rund 4 Milliarden Euro Vermögen) und Köln (3,4 Milliarden Euro).

dpa

Mehr zum Thema

Die griechische Wirtschaft wird in diesem Jahr nach Einschätzung der Notenbank in Athen weiter schrumpfen. Erwartet wird ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,3 Prozent.

16.06.2016

Banken dürfen künftig niemanden mehr abweisen, der ein einfaches Girokonto eröffnen will.

19.06.2016

Vor 50 Jahren gab es den ersten Gottesdienst im „Haus der Begegnung“ im Wismarer Stadtteil Wendorf / Pastoren erinnern sich

20.06.2016

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, hat die Nato-Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) scharf zurückgewiesen.

20.06.2016

Auch wenn Regierungschef Renzi es anders sieht, die Kommunalwahlen in Italien gelten als wichtiger Stimmungstest. Schließlich geht es bei den „comunali“ um wichtige Posten und die Signalwirkung - nicht nur in Rom.

20.06.2016

Wasserwerfer und Trängengas - die türkische Polizei geht in Istanbul hart gegen Demonstranten vor, die gegen einen Angriff von Islamisten protestieren. Präsident Erdogan sorgt mit einer Ankündigung für Unmut bei Regierungskritikern.

20.06.2016
Anzeige