Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EuGH-Gutachter: Großbritannien könnte Brexit noch stoppen
Nachrichten Politik EuGH-Gutachter: Großbritannien könnte Brexit noch stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 04.12.2018
Demonstranten demonstrieren vor dem Parlament in London mit europäischen Fahnen gegen den Brexit. Quelle: Frank Augstein/AP/dpa
Luxemburg

Großbritannien könnte aus Sicht des zuständigen Gutachters am Europäischen Gerichtshof den Brexit-Antrag einseitig zurückziehen und das Austrittsverfahren damit stoppen. Dies gelte bis zum Abschluss eines Austrittsabkommens, erklärte Generalanwalt Manuel Campos Sánchez-Bordona am Dienstag in Luxemburg. Voraussetzung sei unter anderem, dass die Rücknahme im Einklang mit verfassungsrechtlichen Vorschriften in Großbritannien entschieden und dem Europäischen Rat förmlich mitgeteilt werde.

Das oberste schottische Zivilgericht hatte den Europäischen Gerichtshof um eine Bewertung gebeten. Großbritannien hatte im März 2017 offiziell seine Absicht zum Austritt aus der Europäischen Union bekanntgegeben. Damit begann ein zweijähriges Verfahren nach Artikel 50 der EU-Verträge, das regulär mit dem Brexit am 29. März 2019 endet. Aus Sicht des Gutachters könnte Großbritannien dies aber noch selbstständig stoppen, also ohne Zustimmung der übrigen EU-Staaten.

Lesen Sie auch: Wer will was im Brexit-Streit? Die Lager im Parlament

Von RND/dpa

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat im Wettbewerb um den CDU-Parteivorsitz Position bezogen: Er spricht sich für Annegret Kramp-Karrenbauer als künftige CDU-Vorsitzende aus. Doch auch die anderen beiden Kandidaten Merz und Spahn seien in Zukunft gefragt.

04.12.2018

Die Staaten der Eurozone haben sich auf eine Reform der Währungszone verständigt. Dies teilte ein Sprecher von Eurogruppen-Chef Mário Centeno am Dienstag mit.

04.12.2018

Das britische Unterhaus debattiert fünf Tage lang über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen. Die Abgeordneten müssen danach am 11. Dezember in London über das stark umstrittene Vertragswerk abstimmen. Für Premierminister Theresa May steht viel auf dem Spiel.

04.12.2018