Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik EuGH: Katholischer Arzt eventuell zu Unrecht entlassen
Nachrichten Politik EuGH: Katholischer Arzt eventuell zu Unrecht entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 11.09.2018
Blick auf das Gelände des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) in Luxemburg. Quelle: Geert Vanden Wijngaert/ap
Luxemburg

Die Kündigung eines katholischen Chefarztes durch ein katholisches Krankenhaus wegen erneuter Heirat kann nach einem Urteil des EU-Gerichtshofs eine verbotene Diskriminierung darstellen.

Die Luxemburger Richter betonten am Dienstag, dass das Verbot jeder Art von Diskriminierung wegen der Religion in der Europäischen Union zwingenden Charakter habe (Rechtssache C-68/17).

Der Chefarzt hatte nach einer Scheidung erneut standesamtlich geheiratet. Weil die erste Ehe nicht kirchlich annulliert wurde, ist die zweite nach Kirchenrecht ungültig. Die Klinik sah darin einen Verstoß gegen seine Loyalitätspflichten und kündigte ihm.

Der Rechtsstreit darüber läuft seit 2009. Es betrifft im Grundgesetz verbürgte Sonderrechte der Kirchen in Deutschland. Im konkreten Fall muss nun das Bundesarbeitsgericht in Erfurt auf der Grundlage des EuGH-Urteils entscheiden.

dpa

Die AfD will Strategien entwickeln, um eine mögliche Beobachtung von Teilen der Partei und ihrer Jugendorganisation durch den Verfassungsschutz zu verhindern.

11.09.2018

Beim Thema Chemnitz gibt es Redebedarf: Im Gespräch mit Sachsens Ministerpräsident Kretschmer geben Bürger in Freital Einblicke in ihre Gedankenwelt. Diskussionen gab es beim Thema Schweigemarsch. Ein Teilnehmer spricht von friedlicher Trauer, der Ministerpräsident von Hitlergrüßen.

11.09.2018
Politik Pressestimmen zum Geheimdienstchef - “Maaßen weiß, dass es für ihn eng wird“

„Die Causa Maaßen hat bereits schon jetzt Schaden angerichtet“: Die Presse kommentiert die Debatte um die Echtheit eines Chemnitz-Videos. Die Rede ist von Vertrauensverlust und einer absichtlichen Beschädigung Angela Merkels. Und auch Horst Seehofer gerät in den Fokus der Kritik.

11.09.2018