Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Europas Probleme in der Flüchtlingskrise
Nachrichten Politik Europas Probleme in der Flüchtlingskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 28.06.2016
Anzeige
Brüssel

Trotz Brexit-Schocks steht auch der Dauerbrenner Migration beim heutigen Brüsseler EU-Gipfel auf der Agenda. Aus Sicht der Staats- und Regierungschefs sind hier zwei Erfolge zu vermelden:

So entfaltet der Flüchtlingspakt mit der Türkei trotz aller Probleme im Verhältnis zur Regierung in Ankara die erhoffte abschreckende Wirkung. Im Vergleich zum vergangenen Jahr kommen deutlich weniger Migranten aus der Türkei auf griechischen Inseln an.

Zudem haben sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments in der vergangenen Woche auf den Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex geeinigt, die zu einer gestärkten europäischen Behörde für den Grenz- und Küstenschutz wird. Sie soll etwa auf eine Personalreserve von 1500 nationalen Grenzschützern zurückgreifen können.

Ein Reinfall ist hingegen nach wie vor die geplante Umverteilung von bis zu 160 000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland in andere europäische Länder. Davon waren zuletzt nicht einmal 3000 Menschen umgesiedelt worden.

Schließlich will die EU künftig stärker mit Herkunfts- und Transitstaaten für Migranten zusammenarbeiten, vor allem in Afrika. Aus diesen Ländern kommen die Menschen weiterhin vor allem über das zentrale Mittelmeer nach Europa. Die Vergabe von Entwicklungshilfe soll künftig von der Kooperationsbereitschaft solcher Staaten in Migrationsfragen abhängen.

dpa

Mehr zum Thema

Der türkische Staatspräsident Erdogan poltert erneut gegen Europa. Nun erwägt er ein Referendum über die Fortsetzung der EU-Beitrittsgespräche der Türkei nach britischem Vorbild. Streit gibt es außerdem mit Deutschland - schon wieder.

24.06.2016

Nach der verweigerten Besuchserlaubnis für Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe hat sich die Türkei generell gegen deutsche Politikerbesuche auf der Luftwaffenbasis Incirlik ausgesprochen.

23.06.2016

Das Brexit-Votum zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU sorgt für heftige Turbulenzen. Online verlangen mehr als 1,5 Millionen Menschen eine zweite Abstimmung. Die Scheidungsverhandlungen haben noch nicht begonnen, da zeichnet sich im Königreich selbst ein Rosenkrieg ab.

25.06.2016

Nach dem Brexit-Votum der Briten üben drei große EU-Staaten den Schulterschluss: Deutschland, Frankreich und Italien wollen schnell zu Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens kommen. Anders als der britische Noch-Premier Cameron.

04.07.2016

Nach dem Brexit-Votum der Briten üben drei große EU-Staaten den Schulterschluss: Deutschland, Frankreich und Italien wollen schnell zu Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens kommen. Anders als der britische Noch-Premier Cameron.

27.06.2016

Bisher wollte keine Partei mit Mariano Rajoy koalieren. Der spanische Ministerpräsident hofft, dass dies nun anders wird, denn er geht gestärkt aus der Neuwahl hervor. Spaniens Wähler hatten nach dem Brexit auf Stabilität gesetzt.

28.06.2016
Anzeige