Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ex-Leiter der Pfullendorfer Kaserne attackiert von der Leyen
Nachrichten Politik Ex-Leiter der Pfullendorfer Kaserne attackiert von der Leyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 08.06.2017
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor Beginn der Sitzung des Bundeskabinetts im Kanzleramt. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

Der ehemalige Standortkommandeur der wegen Missständen in die Schlagzeilen geratenen Bundeswehrkaserne in Pfullendorf erhebt schwere Vorwürfe gegen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

„Ich fühle mich als Bauernopfer. Ich habe richtig gehandelt und wurde trotzdem zur Rechenschaft gezogen“, sagte Oberst Thomas Schmidt der „Bild“-Zeitung.

Er war versetzt worden, nachdem Berichte über entwürdigende Aufnahmerituale, sexuelle Nötigung, Mobbing, Misshandlungen und Demütigungen in dem Standort in Baden-Württemberg publik geworden waren. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zu einem Teil der Vorwürfe inzwischen eingestellt.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums hatte am Mittwoch zu den Zuständen in der Kaserne Pfullendorf gesagt, dort seien „gravierende Defizite in Führung, Ausbildung, Erziehung sowie Dienstaufsicht festzustellen“. Es gehe um eine Aufarbeitung der Verstöße gegen die Grundsätze der inneren Führung. So habe es in Pfullendorf entwürdigende Aufnahmerituale und Ausbildungspraktiken vor dem Hintergrund eines frauenfeindlichen Klimas gegeben.

Der frühere Pfullendorfer Standortkommandeur kritisierte von der Leyen: „Ich hätte erwartet, dass mein oberster Dienstherr sich aus Fürsorgegründen vor mich stellt. Die Ministerin als oberste Verantwortliche hat mich nach meinem Gefühl hier im Stich gelassen.“ Der Offizier sagte zu der Art und Weise, wie er behandelt wurde: „Das löst Wut aus. Ich fühle mich missbraucht für etwas, das ich nicht zu verantworten oder verursacht habe. Es verletzt mich zutiefst.“ Von seiner Versetzung habe er aus den Medien erfahren.

Die Staatsanwaltschaft Hechingen ermittelt noch gegen sieben ehemalige Soldaten aus Pfullendorf. Gegen einen weiteren Soldaten im Rang eines Majors hat der Dienstherr nach einem Bericht der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstag) eine Disziplinarbuße in Höhe von 450 Euro wegen mangelhafter Dienstaufsicht verhängt.

dpa

Mehr zum Thema

Seit einem Jahr streiten die Nato-Partner Deutschland und Türkei über Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete in Incirlik. Bei einem Krisentreffen legen die Außenminister den Konflikt nun bei - allerdings ohne eine Einigung.

05.06.2017

Der letzte Einigungsversuch ist gescheitert, die deutschen Soldaten in Incirlik können ihre Sachen packen. Gabriel versucht seiner Krisenmission in Ankara trotzdem etwas Positives abzugewinnen.

05.06.2017

Immer neue Anschläge in immer schnellerer Folge - hat das eine Gewöhnung an den Schrecken zur Folge? Wird der Terror zur Routine? Und wenn dem so ist, ist das dann ein Zeichen von Abstumpfung oder genau die richtige Anti-Terror-Strategie?

06.06.2017

Überraschungsbesuch in Libyen: Sigmar Gabriel reiste am Donnerstag in den nordafrikanischen Krisenstaat. Im Gepäck hatte der Außenminister eine Zusage über weitere finanzielle Flüchtlingshilfe. Die Zustände in den Flüchtlingslagern Libyens gelten als katastrophal. Von dort aus gelangt ein Großteil der Menschen aus Afrika über das Mittelmeer nach Europa.

08.06.2017
Politik Nagelprobe Queen's Speech - Die britische Regierungsbildung

In Deutschland gibt es nach Wahlen meist längere Koalitionsverhandlungen, britische Wähler sind dagegen schnelle Klarheit gewohnt.

08.06.2017

Er soll neuer FBI-Chef werden – und hat wohl auch Verbindungen zu Russland. Die Kanzlei von Christopher Wray, den US-Präsident Trump für den Chefposten der Bundesbehörde nominiert hat, soll den russischen Ölkonzern Rosneft beraten haben.

08.06.2017
Anzeige