Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Experten rechnen mit dauerhaft hoher Zuwanderung
Nachrichten Politik Experten rechnen mit dauerhaft hoher Zuwanderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 25.02.2017
Ende 2016 lebten rund 82,8 Millionen Menschen in Deutschland - so viele wie noch nie. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Das Statistische Bundesamt rechnet nach einem Zeitungsbericht mit einer dauerhaft erhöhten Zuwanderung nach Deutschland. Netto, also nach Abzug der Abwanderungen, würden aus Sicht der Experten auf lange Sicht jedes Jahr 200.000 Menschen nach Deutschland kommen.

Das meldet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf neue Zahlen zur demografischen Entwicklung. Die Wiesbadener Behörde will die Vorausberechnung am Dienstag vorlegen.

Zuletzt hatte das Statistische Bundesamt im April 2015 eine sogenannte Bevölkerungsvorausberechnung präsentiert. Damals gingen die Statistiker davon aus, dass 2014 und 2015 netto zusammen eine Million Menschen nach Deutschland kommen. Für die Jahre 2016 bis 2020 nahmen sie einen stetigen Rückgang des jährlichen Zuzugs an, für die Jahre ab 2021 wiederum unterstellten sie wahlweise „schwächere Zuwanderung“ (100.000 Menschen netto pro Jahr) oder „stärkere Zuwanderung“ (200.000 Menschen).

Nach dem starken Zuzug von Flüchtlingen 2015 und 2016 sind diese Berechnungen jedoch überholt. Erst Ende Januar hatte das Statistische Bundesamt eine neue Schätzung zur Bevölkerungszahl Ende 2016 vorgelegt. Danach leben in Deutschland rund 82,8 Millionen Menschen und damit so viele wie noch nie.

Grund war erneut die Zuwanderung. Die Statistiker gehen davon aus, dass im vergangenen Jahr mindestens 750.000 Menschen mehr nach Deutschland gezogen als weggegangen sind. Im Jahr 2015 war dieser Unterschied mit rund 1,1 Millionen Menschen noch deutlich größer. Ohne die Zuwanderung von Menschen aus Kriegsgebieten und der EU wäre die Bevölkerung in Deutschland geschrumpft.

dpa

Mehr zum Thema

Abschiebehaft für Gefährder, elektronische Fußfesseln, Auswertung der Handydaten: Die Bundesregierung will ihre Asylpolitik weiter verschärfen. Das stößt nicht nur bei der Opposition auf Kritik. Besonders umstritten: Abschiebungen nach Afghanistan.

22.02.2017
Politik Verschärfung der Asylpolitik - Wird Deutschland zum Abschiebeland?

Vor zwei Wochen hatten sich Bund und Länder auf schnellere Abschiebungen geeinigt. Jetzt drückt der Innenminister aufs Tempo. Noch vor dem Sommer soll der härtere Kurs umgesetzt werden.

22.02.2017
Politik 18 Männer erreichen Kabul - Dritte Sammelabschiebung von Afghanen

Wieder hat Deutschland afghanische Flüchtlinge abgeschoben - und wieder sind Menschen aus umkämpften Provinzen dabei. „Die würde nicht einmal die Bundesregierung als sicher betrachten“, kritisiert ein deutscher Experte, der die Ankunft beobachtet hat.

23.02.2017

Vor der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel kommende Woche nach Ägypten und Tunesien verteidigt Unionsfraktionschef Volker Kauder das Streben nach Flüchtlingsabkommen mit nordafrikanischen Ländern.

25.02.2017
Politik «Denken sich Quellen aus» - Trump greift weiter die Medien an

Donald Trump hasst Kritik - besonders wenn sie über Medien an ihn herangetragen wird. Seit Monaten schießt er öffentlich gegen Zeitungen und Fernsehsender. Ein Machtkampf.

25.02.2017

Die CDU wirkte schon mal moderner, mittiger und vor allem wärmer als heute. Angela Merkel kann deshalb die Bundestagswahl nur gewinnen, wenn sie jetzt bald mit Blick auf Familien und auf Arbeitnehmer nachrüstet. Ein Kommentar von Matthias Koch.

24.02.2017
Anzeige