Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Fahrplan zur Regierungsbildung von Union und SPD
Nachrichten Politik Fahrplan zur Regierungsbildung von Union und SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 03.01.2018
Der Reichstag in Berlin. Noch nie hat die Regierungssuche so lange gedauert. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

Noch nie hat die Regierungssuche in Deutschland so lange gedauert. Nach dem Aus der Sondierungen von Union, FDP und Grünen lotet die Union nun mit den Sozialdemokraten die Chancen für eine erneute große Koalition aus.

Am Mittwochnachmittag trifft sich eine Spitzenrunde zum dritten Mal. Zu diesem Sechser-Kreis gehören die Vorsitzenden von CDU und CSU, Angela Merkel und Horst Seehofer, SPD-Chef Martin Schulz sowie die Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles (SPD), Volker Kauder (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Wie geht es weiter?

4. bis 6. Januar: Die CSU-Landesgruppe trifft sich zur Klausurtagung im Kloster Seeon.

7. Januar: Ab diesem Tag sollen die offiziellen Sondierungen beginnen.

Zweite Januarwoche: Heiße Phase der Sondierungen, in der beide Seiten Kernprojekte und Kompromisslinien festlegen.

21. Januar: Ein SPD-Sonderparteitag soll in Bonn über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU entscheiden. Bei der CDU soll der Vorstand darüber entscheiden. Bei der CSU könnte es je nach Ergebnis der Sondierungen ebenfalls noch einen Parteitag geben.

22. Januar: Bei einem Ja der SPD können ab diesem Tag konkrete Verhandlungen beginnen. Der Koalitionsvertrag soll nicht wieder so detailreich und fast 200 Seiten stark wie beim letzten Mal sein, um Raum für lebendige Debatten und Entscheidungen im Bundestag zu geben.

Mitte Februar: Ein SPD-Mitgliederentscheid könnte dann über den Vertrag und die neue Regierung abstimmen. Das kann bis zu drei Wochen dauern und zwei Millionen Euro kosten.

März: Die längste Regierungssuche der Bundesrepublik könnte zu Ende gehen und Merkel wieder im Bundestag zur Kanzlerin gewählt werden. Als „allerspätesten Termin“ hat CSU-Chef Horst Seehofer Ostern genannt. Der Karfreitag fällt auf den 30. März, Ostersonntag auf den 1. April.

dpa

Mehr zum Thema

Finden Union und SPD Gemeinsamkeiten für eine neue große Koalition? Vor dem schwarz-roten Ausloten kommt noch die CSU zur traditionellen Januar-Klausur zusammen - und löst schon vorab ziemlichen Wirbel aus.

29.12.2017

Beim Familiennachzug will der CSU-Chef nicht einknicken. Und auch sonst gibt sich seine Partei vor dem Start der schwarz-roten Sondierungen wenig kompromissbereit. Dennoch sollen die Gespräche nicht ewig dauern, kündigt Seehofer an.

30.12.2017

Noch nie hat eine Regierungsbildung in Deutschland länger als derzeit gedauert. CSU-Chef Seehofer kann den Verdruss der Bürger darüber gut verstehen und setzt der Union und der SPD deshalb auch eine Frist.

30.12.2017

Die AfD sieht sich als Zensuropfer, nachdem der Nachrichtendienst Twitter Beatrix von Storch wegen muslimfeindlicher Tweets gesperrt hat. Die Rechtspopulisten wettern gegen ein neues Gesetz, das die Internethetze begrenzen soll. Fachleute halten die Kritik der AfD für verlogen – auch wenn die Regelung tatsächlich viele Tücken hat.

03.01.2018
Politik Speakers’ Corner - Mafiahauptstadt Valletta

Maltas Kapitale hat gerade mal 6000 Einwohner – und ist doch in diesem Jahr das kulturelle Zentrum Europas. Dabei hat die Stadt massiv mit Korruption und Kriminalität zu kämpfen.

03.01.2018

Gibt es einen Zusammenhang zwischen steigender Gewalt und dem Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland? Der Kriminologe Christian Pfeiffer meint ja – und schlägt zur Prävention unter anderem Sport, Sprachkurse und den Nachzug von Familien vor.

03.01.2018
Anzeige