Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Festnahme nach Mord an tunesischem Oppositionellen
Nachrichten Politik Festnahme nach Mord an tunesischem Oppositionellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 26.02.2013
Proteste nach der Ermordung des tunesischen Oppositionspolitikers Chokri Belaïd. Foto: Mohamed Messara
Tunis

Dabei soll er sich auf eine Fatwa, ein islamisches Urteil, gegen Belaïd berufen haben. Belaïd hatte sich für eine Trennung von Staat und Religion eingesetzt. Der mutmaßliche Täter soll in einem Vorort im Norden der Hauptstadt Tunis festgenommen worden sein. Ein zweiter Verdächtiger werde noch gesucht.

Der 48-jährige Belaïd war am 6. Februar erschossen worden. Der Jurist galt als einer der schärfsten Kritiker der in Tunesien regierenden Islamisten. Seine Beisetzung wurde zu einer der größten Protestaktionen seit der Revolution vor gut zwei Jahren. Tausende Menschen gingen auch auf die Straße, um gegen die regierende islamistische Ennahda-Partei zu protestieren. In deren Reihen waren die Attentäter zunächst vermutet worden.

Nach der Tat hatte der inzwischen zurückgetretene Ministerpräsidenten Hamadi Jebali die Bildung einer Regierung aus parteiunabhängigen Experten durchsetzen wollen, um das Land zu beruhigen. Damit konnte er sich vor allem gegen seine eigene Ennahda-Partei nicht durchsetzen. Nach dem Rücktritt Jebalis ist nun der bisherige tunesische Innenminister Ali Larayedh mit der Regierungsbildung beauftragt worden.

dpa

Der CDU- Landesvize in Nordrhein-Westfalen, Steffen Kampeter, hat dem Bundesverfassungsgericht vorgeworfen, Familien zu benachteiligen. In der „Neuen Westfälischen“ bezog er sich dabei auf den Präsidenten, Andreas Voßkuhle, der sich über die Haltung Karlsruhes zur steuerlichen Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren geäußert hatte.

26.02.2013

Rom (dpa) - Das Mitte-Links-Bündnis in Italien ist stärkste Kraft im Abgeordnetenhaus. Die Koalition mit seinem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani kam auf 29,54 Prozent, wie das Innenministerium in Rom mitteilte.

26.02.2013

Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist vor den in Kasachstan beginnenden Gesprächen mit dem Iran über sein umstrittenes Atomprogramm optimistisch. Er sehe Chancen für „eine politische und diplomatische Lösung“, sagte der dem Bonner „General-Anzeiger“.

26.02.2013