Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Flüchtlinge, Lage der EU: Merkel trifft Renzi in Rom
Nachrichten Politik Flüchtlinge, Lage der EU: Merkel trifft Renzi in Rom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 05.05.2016
Anzeige

Rom (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft in Rom mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zusammen. Es wird erwartet, dass die Flüchtlingskrise und die europäische Wirtschaftspolitik im Mittelpunkt der Gespräche stehen werden.

Merkel reist anlässlich der Karlspreisverleihung an Papst Franziskus in die Ewige Stadt. Das Kirchenoberhaupt wird die Ehrung am Freitag bei einem Festakt im Vatikan entgegennehmen.

Nach dem Treffen mit Merkel will Renzi am späten Nachmittag mit EU- Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zusammentreffen. Abends ist auf dem Kapitol eine Podiumsdiskussion zur Lage der EU geplant, bei der Renzi einen Vortrag hält. Als Gäste werden Schulz, Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk erwartet.

Mehr zum Thema

Seit der Schließung der Balkanroute ist der Flüchtlingsandrang nach Deutschland abgeebbt. Aber bleibt das auch so? Zentrale EU-Länder wollen die Grenzkontrollen verlängern - mit Deutschland an der Spitze. CSU-Politiker freuen sich.

01.05.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière verlangt eine Verlängerung von Grenzkontrollen in der EU. Er bestätigte damit einen Zeitungsbericht.

30.04.2016

Seit der Schließung der Balkanroute ist der Flüchtlingsandrang nach Europa abgeebbt. Aber bleibt das auch so? Zentrale EU-Länder wollen die Grenzkontrollen nun verlängern - mit einem besorgten Deutschland an der Spitze. Brüssel spielt wohl mit. Und die CSU freut sich.

01.05.2016

Politveteranin gegen Quereinsteiger, Frau gegen Mann - nach dem Rückzug der Republikaner Ted Cruz und John Kasich ist dies das einzig logische Duell um die Nachfolge Barack Obamas im Weißen Haus. Es ist angerichtet - für einen langen und wohl auch schmutzigen Kampf um das Oval Office.

11.05.2016

Nach seinem Sieg in Indiana scheint Donald Trump als Kandidat der US-Republikaner nicht mehr aufzuhalten. Bei den Demokraten hat Hillary Clinton die Nase weiter klar vorn - trotz einer Schlappe.

11.05.2016

Indiana gewonnen, die letzten Konkurrenten zum Aufgeben gezwungen: Trump ist als Kandidat der US-Republikaner wohl nicht mehr aufzuhalten. Bei den Demokraten liegt Clinton weiter mit Abstand vorn - aber sie strauchelt.

04.05.2016
Anzeige